20. Januar 2016

432 Park Avenue: New York und der 100. Wolkenkratzer

Das Gebäude „432 Park Avenue“ in New York City ist weltweit der hundertste echte Wolkenkratzer. Der 426 Meter hohe Riese ist nach dem „One World Trade Center“ das zweithöchste Gebäude der Stadt.

Das Gebäude „432 Park Avenue“ in New York City ist weltweit der hundertste echte Wolkenkratzer. Der 426 Meter hohe Riese ist nach dem „One World Trade Center“ das zweithöchste Gebäude der Stadt.

Zwar hatte das Gebäude „432 Park Avenue“ in New York City seine Endhöhe von 426 Metern schon im Oktober 2014 erreicht, doch wird das neue zweithöchste Gebäude der Stadt erst in diesem Sommer eröffnet. Das nach dem One World Trade Center zweithöchste Gebäude New Yorks ist weltweit der hundertste echte Wolkenkratzer. Das gab das Gremium „Council on Tall Buildings and Urban Habitat“ bekannt, laut dem ein „superhohes“ Hochhaus mindestens 300 Meter hoch sein muss. Vor fünf Jahren wurde der 50. „echte“ Wolkenkratzer eröffnet. Das „432 Park Avenue“ ist nun schon das 100. Gebäude auf der Erde, welches die 300-Meter-Marke überschreitet. In fünf Jahren wird es weltweit 200 Wolkenkratzer geben, 2030 werden es 800 sein – das schätzen Experten auf Basis aktueller Bauvorhaben.

„432 Park Avenue“ ist das dritthöchste Gebäude der USA

Mitten in Manhattan rankt also seit über einem Jahr das Gebäude „432 Park Avenue“ in den Himmel und reiht sich in eine atemberaubende Skyline ein. Der dünne Turm hat allerdings vor allem in der Breite nicht die Ausmaße seiner auf die Größe bezogenen innerstädtischen Konkurrenten One World Trade Center und Empire State Building. Die neue Nummer 2 auf der Tabelle der größten Gebäude New Yorks kommt eher schmal daher. Dabei ist das „432 Park Avenue“ sogar das dritthöchste Gebäude der USA. Der Willis Tower in Chicago drängt sich mit seinen 442 Metern in der USA-weiten Statistik zwischen das One World Trade Center (541 Meter) und das neu entstandene „432 Park Avenue“ mit seinen 426 Metern. Das Gebäude in der Park Avenue soll weitestgehend als reines Wohnhochhaus genutzt werden. In dieser Funktion wäre es übrigens das höchste Gebäude der Welt. Bereits seit dem Jahre 2012 wird an dem neuen Wolkenkratzer gebaut, dessen offizielle Eröffnung in diesem Sommer folgen soll.

Nachdem der zuständige Architekt Rafael Viñoly im Jahre 2003 noch der Konkurrenz unterlag, als es um das One World Trade Center ging, setzte er sich in der Ausschreibung zum zweithöchsten Gebäude der Stadt durch. Doch ein weiterer Turm des gebürtigen Uruguayers entpuppte sich als einer der unansehnlichsten Neubauten der Erde. Der 160 Meter hohe Klotz erhielt 2015 sogar den „Carbuncle Cup“, einen Anti-Architekturpreis. Damit ist der aufgrund seiner kompakten Form auch „Walkie Talkie“ genannte Turm offiziell das hässlichste Gebäude in Großbritannien.

1,3 Milliarden Euro Baukosten

Hoffen wir, dass das „432 Park Avenue“ einen nicht ganz so despektierlichen Titel absahnt. In puncto Moral könnte das allerdings passieren. Denn selten war die Kluft zwischen Arm und Reich so transparent wie innerhalb dieses Wolkenkratzers. Die reichsten Menschen der Welt haben hier einen ihrer vielen Wohnsitze. Rund 1,3 Milliarden Euro hat der Bau des 426 Meter hohen Gebäudes verschlungen. Fast jeder zweite Käufer der Luxus-Appartements kommt aus dem Ausland. Mehr als die Hälfte der Wohnungen werden, so die „New York Times“, „mindestens zehn Monate im Jahr“ leerstehen. „Das Haus, das die Ungleichheit erbaute“, kritisiert sogar das Millionärsblatt „Forbes“ den Neubau. Noch vor rund 50 Jahren standen die riesigen Gebäude der Stadt für die kleinen Träume und ihre tollen Geschichten, jetzt sind sie oftmals ein Wahrzeichen des Reichtums.

Mit einer Höhe von 426 Metern ist das „432 Park Avenue“ nun das zweithöchste Gebäude New Yorks.

Mit einer Höhe von 426 Metern ist das „432 Park Avenue“ nun das zweithöchste Gebäude New Yorks.

Auf den 96 Etagen des imposanten Gebäudes befinden sich lediglich 104 Wohneinheiten, von denen über 90 Prozent bereits veräußert sind. Von 7 Millionen US-Dollar für eine Dreizimmerwohnung bis hin zu 95 Millionen US-Dollar für ein Penthouse ist hier alles möglich. Nicht nur automatische Küchen stehen den Bewohnern des Riesen zur Verfügung. Mit dazu gehören auch ein Pool, ein Spa, ein privates Kino, ein Open-Air-Ballsaal, ein Sportstudio und eine Cocktail-Lounge. „Wenn New York tatsächlich ein Spielplatz für die Reichen geworden ist, dann ist das hier sein Leuchtturm“, schrieb der Architekturkritiker Matt Chaban in der „New York Times“. Auch was die Kreativität betrifft, erhält das Gebäude reichlich Kritik. „Die Grundrisse sind stockkonservativ“, sagt der US-amerikanische Architekt Frank Barkow. Ob der Name des Gebäudes weiterhin der simplen Adresse „432 Park Avenue“ gleichen wird, bleibt abzuwarten.

USATipps auf Facebook