11. Januar 2017

George Lucas will „Star Wars“-Museum in Los Angeles bauen

Der „Star Wars“-Erfinder George Lucas möchte sein Museum in Los Angeles bauen lassen. Für das „Lucas Museum of Narrative Art“ investiert der US-Filmproduzent mehr als eine Milliarde US-Dollar. Foto: Lucas Museum of Narrative Art, Los Angeles Renderings

Der „Star Wars“-Erfinder George Lucas möchte sein Museum in Los Angeles bauen lassen. Für das „Lucas Museum of Narrative Art“ investiert der US-Filmproduzent mehr als eine Milliarde US-Dollar. Foto: Lucas Museum of Narrative Art, Los Angeles Renderings

Nach fast zehn Jahren ist nun endlich eine Entscheidung gefallen: Der „Star Wars“-Erfinder George Lucas will sein Museum in Los Angeles bauen lassen. Neben L.A. waren auch San Francisco und Chicago an dem „Lucas Museum of Narrative Art“ interessiert. Innerhalb des Museums, für welches Lucas mehr als eine Milliarde Dollar investiert, sollen neben einer Sammlung privater Gegenstände auch 40.000 Gemälde, Zeichnungen und Stücke aus der Filmwelt ausgestellt werden.

„Wir sind ein Museum wie kein anderes“

Wie die Museumsleitung bekanntgab, sei man nach „sorgfältiger Prüfung und Beratung“ zu dem Ergebnis gekommen, das Museum in Los Angeles zu errichten. Im dortigen Exposition Park befände sich das „Lucas Museum of Narrative Art“ in Gesellschaft traditionellerer Museen. Unter anderem sind auch das „Natural History Museum of Los Angeles“ (nhm.org) und das „California Science Center“ (californiasciencecenter.org) ganz in der Nähe beheimatet. Wie der Zufall es will, befindet sich dort außerdem die „University of Southern California“. Der „Star Wars“-Erfinder George Lucas ist Absolvent an der Universität.

Der 72-jährige Lucas verbrachte allerdings auch einen Großteil seines Lebens in der Region rund um San Francisco, weshalb die Entscheidung für Los Angeles eine „extrem schwierige“ Entscheidung gewesen sei, so heißt es in der Mitteilung. In beiden Städten habe es während des Auswahlprozesses eine überwältigende Unterstützung gegeben. Weil sich etliche Requisiten wie X-Wings oder Konzeptzeichnungen in dem geplanten Museum wiederfinden werden, heißt es für viele Menschen nur „Star-Wars-Museum“. Auf der offiziellen Website stellt sich das Museum wie folgt vor: „Dies wird das erste Museum seiner Art mit einer beispiellosen Sammlung, die sowohl Bildende Kunst als auch Populärkunst zeigt. Es bietet außerdem eine Insiderperspektive auf den kreativen filmischen Prozess und will das grenzenlose Potential des digitalen Mediums herausarbeiten. Wir sind ein Museum wie kein anderes.“

Die Eröffnung ist für den 4. Mai 2020 geplant

„Star Wars“-Erfinder George Lucas finanziert den Bau des „Lucas Museum of Narrative Art“ aus eigener Tasche. Foto: Lucas Museum of Narrative Art, Los Angeles Renderings

Neben traditionellen Malereien sollen im neuen Museum auch Illustrationen und Comics hängen. Inhaltlich soll das Thema Kino im Vordergrund stehen. Das bedeutet, dass sich die Besucher auf exklusive Einblicke in Drehbücher, Kostüm- und Setdesign sowie in die Herstellung von visuellen Effekten und Animationen freuen dürfen. Darüber hinaus wird eine große Bibliothek auf Kino und Kunst spezialisiert sei.

George Lucas, der im Norden Kaliforniens lebt, möchte das Museum am 4. Mai 2020 eröffnen. Der erste Spatenstich hingegen wird schon in diesem Jahr zu bestaunen sein. Der Bau ist auch für die „Stadt der Engel“ äußert lukrativ: Während der Bauzeit entstehen rund 1.500 Arbeitsplätze. Wenn das „Lucas Museum of Narrative Art“ dann schließlich eröffnet ist, werden dort rund 350 Menschen arbeiten.

USATipps auf Facebook