9. Februar 2017

Mit dem Billigflieger für nur 69 Dollar in die USA

Billigflieger sind nur auf Kurzstrecken unterwegs? Das stimmt schon lange nicht mehr. Jetzt möchte unter anderem Ryanair dafür sorgen, dass seine Kunden ab nur 69 Dollar in die USA gelangen können.

Billigflieger sind nur auf Kurzstrecken unterwegs? Das stimmt schon lange nicht mehr. Jetzt möchte unter anderem Ryanair dafür sorgen, dass seine Kunden ab nur 69 Dollar in die USA gelangen können.

Bisher hat unter den Billigfliegern jeder sein eigenes Geschäft erledigt. Doch nun setzen Ryanair, Norwegian, Easyjet und Co. vermehrt auf Allianzen. Wie der stern erfuhr, plant die irische Fluggesellschaft Ryanair eine Zusammenarbeit mit zwei verschiedenen Airlines. Denn da es keines der Flugzeuge der Ryanair-Flotte ohne Tankstopp über den Atlantik schafft, müssen Partnerschaften her. Schon in diesem Sommer sollen Ryanair-Kunden nach London-Gatwick oder nach Dublin fliegen, um von dort aus mit Norwegian bzw. Aer Lingus weiter in die USA fliegen zu können. Der Chef Marketing Officer von Ryanair verriet dem stern den aktuellen Stand: „Wir arbeiten im Moment noch daran, die IT-Systeme miteinander zu verbinden“, so Kenny Jacobs.

Gepäck muss nicht erneut aufgegeben werden

Da Ryanair die Destination London-Gatwick mit 20 weiteren Zielen in Europa verknüpft, scheint die geplante Partnerschaft sehr lukrativ zu sein. Der Vorteil für Ryanair-Kunden: Das Gepäck wird durchgecheckt und muss an den Umsteige-Flughäfen nicht erneut aufgegeben werden. Jetzt werden Sie sich denken: Wo ist der Haken? Ja, leider gibt es diesen. Die Umsteigezeiten zwischen den Flügen liegen bei minimal drei Stunden. Gegenüber dem stern argumentiert Jacobs damit, mit dieser Entscheidung einen größeren Puffer einzuplanen. Der zukünftige Partner von Ryanair, die Airline Norwegian, steuert schon jetzt ab London-Gatwick acht Ziele in den USA an. Darunter befinden sich zum Beispiel Boston, Orlando, Fort Lauderdale, Las Vegas, Los Angeles und New York City. Norwegian-Chef Bjørn Kjos freut sich auf die Zusammenarbeit und gab „CCN Money“ folgende Stellungnahme: „Der Passagier hat Zugang zu einem riesigen Netzwerk, nicht nur von Norwegian, sondern auch von Ryanair“.

USA-Flüge ab 69 Dollar pro Strecke

Seit dem 1. September fliegt die Fluggesellschaft Eurowings dreimal pro Woche vom Flughafen Köln/Bonn nach Miami.

Seit dem 1. September fliegt die Fluggesellschaft Eurowings dreimal pro Woche vom Flughafen Köln/Bonn nach Miami.

In Dublin erzielt Ryanair durch die zweite Partnerschaft mit der Airline Aer Lingus noch bessere Verbindungen. Die irische Fluggesellschaft startet von der irischen Hauptstadt aus zu acht USA-Zielen, darunter New York City, Boston, Orlando, Washington, Chicago, San Francisco und Los Angeles. Vor allem für Passagiere aus Deutschland ist die Partnerschaft sehr lukrativ. So gelangen Fluggäste mit nur einem Zwischenstopp zum Beispiel von Bremen nach Chicago. Das lange Warten an den Schaltern auf US-Flughäfen entfällt ebenfalls, da die Checks für die Einreise in die USA bereits auf europäischem Boden vorgenommen werden. Nachdem die Pläne von Norwegian, Ryanair und Aer Lingus bekannt wurden, arbeiten nun auch andere Airlines mit Hochdruck an einer solchen Allianz. Zum Beispiel sei eine Zusammenarbeit zwischen Ryanair und der portugiesischen Airline TAP möglich, so Jacobs. Auch Norwegian hat weitere Pläne: „Wir würden etwas ähnliches definitiv auch gerne mit Easyjet vereinbaren“, sagt Kjos. Auch Wizz Air ist für den Norwegian-Chef sehr interessant. Noch in diesem Jahr will das Unternehmen USA-Flüge ab 69 Dollar pro Strecke anbieten und damit vor allem Lufthansa und Eurowings angreifen.

USATipps auf Facebook