Colorado – Der höchstgelegene Bundesstaat

Der Rocky-Mountain-Nationalpark befindet sich nordwestlich von Boulder in Colorado.

Etwa die Hälfte der Staatsfläche Colorados wird von den Rocky Mountains eingenommen, es ist der höchstgelegene aller Bundesstaaten. Insbesondere bei Wintersportlern hat der Staat daher das Image einer Bergregion.

Fläche Einwohner Kürzel Hauptstadt Ortszeit
269.601 qkm 5.029.196 CO Denver MEZ -8

Neben den Skiurlaubsorten sind Nationalparks, Geisterstädte aus der Goldgräberzeit, indianische Tempelanlagen und Wälder touristische Highlights. Das Wort „Colorado“ stammt aus dem Spanischen und bedeutet „rot gefärbt“. Ursprünglich wurde nur der Colorado Fluss so bezeichnet, der auch heute noch durch die Schluchten fließt. Colorados Spitzname, der „Hundertjährige Staat“ (Centennial State), entstand, weil der Beitritt des Staates in die Union im Jahre 1876 mit dem hundertjährigen Feiertag der Unabhängigkeitserklärung zusammentraf. Größte Städte sind neben der Hauptstadt Denver mit rd. 600.000 EW, Colorado Springs (420.000 EW) und Aurora (320.000 EW).

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen in Colorado finden Sie auf www.booking.com.

Sehenswürdigkeiten

Der Rocky Mountain Nationalpark bietet einen faszinierenden Blick auf den Sprague Lake.

Der Rocky Mountain Nationalpark bietet einen faszinierenden Blick auf den Sprague Lake.

Es ist einer der beliebtesten und meistbesuchtesten Parks mit bis in den Sommer hinein schneebedeckten Gipfeln der Rocky Mountains beiderseits der Continental Divide, der kontinentalen Wasserscheide zwischen Atlantik und Pazifik. Höchster Berg im Park ist der Longs Peak (4.345 m). Die Ostseite der Berge ist stark zerklüftet, auf der feuchteren, sanfter abfallenden Westseite findet sich das Quellgebiet des Colorado River. Die abwechslungsreiche Landschaft bietet schroffe Felsen, alpine Berghänge, klare Flüsse und Seen, Canyons und mit Wildblumen bedeckte Wiesen. Die Tierwelt ist reich an Elchen, Rehen, Bighorn-Schafen und vielen Vogelarten.

Die Trail Ridge Road (US 34) ist die Hauptattraktion des Parks. Die Hochgebirgs-Panoramastraße steigt bis auf eine Höhe von 3.713 m und ist in der Zeit von Juni bis Mitte Oktober meist schneefrei. Hier finden sich zahlreiche Aussichtspunkte. Oberhalb der Baumgrenze führt der Tundra Nature Trail zu den Hoodoos, erodierten, markanten Felstürmen.

Vom Eingang Beaver Meadows führt die US 36 zu einer Abbiegung auf die Bear Lake Road. Auf dem Weg kann man beim Moraine Park Museum eine Pause einlegen, um Näheres über die Gegend zu erfahren. Dem Glacier Creek Tal folgend führt der Anstieg zu einem der meist fotografierten Aussichtspunkte. Um den Bear Lake, der wunderschön von Felsen gerahmt liegt, führen empfehlenswerte Wanderwege.

Im Südwesten des Parks liegen Grand Lake, Shadow Mountain Lake und Lake Granby. Der Park ist nur zwei Autostunden Richtung Nordwesten von Denver entfernt und bietet ein Naturschutzgebiet von 668 Quadratkilometern Größe mit bis zu 90 % Wildnis. Das Rad- und Wanderwegenetz hat eine Gesamtlänge von 575 Kilometern und bietet Zugang zu einer vielfältigen Berg- und Tierwelt.

Der Rocky Mountain Nationalpark ist ganzjährig geöffnet, die hochgelegenen Pässe auf der Trail Ridge Road sind allerdings meist von November bis Ende Mai wegen Schnee geschlossen. Das Haupt-Besucherzentrum und das Kawuneeche Informationsbüro haben täglich geöffnet. Das Moraine Park Museum und das Alpine-Informationsbüro können nur im Sommer besucht werden. Das Bergresort Estes Park bietet direkten Zugang zum Rocky Mountain Nationalpark und ist von Boulder und Ft. Collins aus leicht zu erreichen. Hier gibt es das breiteste Übernachtungsangebot.

  • Pikes Peak Highway
  • Der Gipfel des 4.301 m hohen Berges Pikes Peak bei Colorado Springs ist per Mautstraße oder Zahnradbahn erreichbar. Die 31 km lange Gipfelstraße überwindet einen Höhenunterschied von 2.045 m (Zufahrt 16 km westlich von Manitou Springs über US 24). Die Royal Gorge Hängebrücke ist 481 m lang und überwindet eine ebenso tiefe Schlucht. Die Zahnradbahn soll die höchste der Erde sein und benöntigt für Hin- und Rückfahrt etwa 3 ¼ Stunden. Der Barr National Recreation Trail ist ein 19 km langer Wanderweg auf den Pikes Peak.

    • Dinosaur National Monument

    Der größte Fund jemals in einem Steinbruch entdeckter Saurierknochen an der Staatsgrenze von Utah und Colorado. 11 km nordwärts von Jensen befindet sich das Dinosaur Quarry Visitor Center, das die Dinosaurierer-Ausgrabungsstätten mit knochengespicktem Felsen, Dinosaurierskeletten und naturwissenschaftlichen Ausstellungen präsentiert. Interessant ist auch der Park selbst. Eine Straße führt zum Red Rock Nature Trail am Split Mountain Canyon, zu Felszeichnungen aus grauer Vorzeit und einer alten Trapperhütte. Der Harpers Corner Scenic Drive hat zahlreiche Aussichtspunkte; vom Parkplatz am Ende der Straße führt ein 1,5 km langer Wanderweg (Checkliste für den Wander-Urlaub in den USA) zu einem Aussichtspunkt über das Gebiet des Echo Park mit Felsverwerfungen und dem Green River, der sich hier mit dem Yampa River vereinigt.

    Zwischen Gunnison und Montrose liegt auf dem US-Highway 50 der Black Canyon of the Gunnison National Park, der eine der tiefsten und schmalsten Schluchten der Erde aufweist. Der Gunnison River gräbt sich seit über zwei Millionen Jahren immer tiefer ins dunkle Gestein und hat dadurch den Black Canyon geformt, von dessen Rand die Felsen rund 800 m zum Fluss abfallen. Die Schluchtbreite variiert zwischen 335 m am oberen Canyonrand und 12 m auf Flussniveau. Vom Visitor Center und Aussichtspunkten am südlichen Schluchtrand eröffnen sich zahlreiche Blicke auf den tosenden Wildwasserfluss. Besonders imposant ist die Painted Wall mit ihren hellen Einschlüssen. Höchster Punkt ist der 2.523 m hohe High Point, von dem aus eine aussichtsreiche Wanderung zum Warner Point möglich ist. Wanderungen zum Fluss hinab erfordern eine gute Kondition, entschädigen aber mit imposanter Natur und stiller Abgeschiedenheit. Der Nationalpark ist bisher von Touristenmassen verschont geblieben und gilt als Geheimtipp. Die South Rim Road ist ganzjährig geöffnet, im Winter kann der Zugang jedoch eingeschränkt sein. Die North Rim Road ist nur im Sommer geöffnet. Montrose ist Ausgangspunkt zum Nationalpark und liegt inmitten des Uncompahgre Valleys. Besuchenswert sind das Montrose Country Museum für Geschichte, das Ute Indianer Museum und der Ouray Memorial Park.

    Das Cliff Palace befindet sich innerhalb des Mesa-Verde-Nationalparks und ist eine von 600 Felsbehausungen.

    Das Cliff Palace befindet sich innerhalb des Mesa-Verde-Nationalparks und ist eine von 600 Felsbehausungen.

    Inmitten tiefeingeschnittener Canyons und bewaldeter Tafelberge finden sich zahlreiche guterhaltene Klippenwohnungen (Cliff Dwellings) und Zeremonienräume (Kivas) der Anasazi-Indianer aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Die Parkzufahrt erfolgt über den North Rim Drive, von hier ein Kurztrail zum Park Point, von wo man an klaren Tagen einen weiten Blick über Colorado und Teile der angrenzenden Bundesstaaten hat. Cliff Palace ist das größte und bekannteste der Klippenwohnungen mit festungsähnlichen Wohn- und Zeremonialräumen in natürlicher Aushöhlung in glatter, senkrecht abfallender Felswand.

    • Great Sand Dunes Nationalpark

    Der Great Sand Dunes Nationalpark hat mit 220 Metern die höchsten und größten Sanddünen Nordamerikas. Die Sandkörner wurden seit Tausenden von Jahren in dem benachbarten San Luis Valley aufgewirbelt und in nordöstlicher Richtung hierher getrieben. Sie sammelten sich vor den Rocky Mountains am Fuße der zerklüfteten Sangre de Cristo Range und häuften sich zu riesigen Dünen an. Der Park liegt etwa 350 km südwestlich von Denver. Der Park ist ganzjährig geöffent. Campingplätze sind vorhanden, Camping in den Sanddünen ist auch möglich. Die Plätze sind allerdings nur zu Fuß zu erreichen und Camper brauchen einen „Wilderness Permit“, die kostenlos im Visitor Center erhältlich ist.

    • Durango & Silverton Narrow Gauge Railroad

    Die 1882 errichtete Schmalspureisenbahn ist noch heute in Betrieb und bietet eine 73 km lange, äußerst beliebte Dampfzugfahrt entlang des Animas River durch steile Canyons. Im Touristenstädtchen Silverton gibt es einen zweistündigen Aufenthalt. Der Ausflug dauert insgesamt etwa 8 ½ Stunden.

    Einzelheiten zur Hauptstadt Colorados finden Sie hier.

    Weitere Einzelheiten zu den Skigebieten in Colorado finden Sie hier.

    • Four Corner Monument

    In der sog. „Four Corners Region“ treffen die Staaten Utah, Colorado, New Mexico und Arizona aufeinander. Es ist eine Landschaft mit Canyons, Flachland, roten Sandsteinformationen und von Wacholdersträuchen überzogenen Hügeln. Am Four Corner Monument ist es möglich, gleichzeitig in allen vier Staaten zu stehen bzw. alle vier Staaten gleichzeitig mit Händern und/oder Füßen zu berühren.

Weitere Einzelheiten zum Indian Summer in Colorado finden Sie hier.

Tickets für Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Tickets für Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Colorado finden Sie auf www.getyourguide.de.

Verkehrshinweise

Das Mindestalter für den Führerschein beträgt 16 Jahre. Auf den Vordersitzen besteht Anschnallpflicht, ebenso für Kinder im Alter von 4 bis 16 Jahren. Für Kinder unter 4 Jahren oder einem Gewicht von unter 40 Pfund ist ein Kindersitz vorgeschrieben. Für Motorradfahrer besteht keine Helmpflicht. Ein Blutalkoholgehalt von mehr als 0,8 Promille wird bestraft. Die Höchstgeschwindigkeit auf den Interstates beträgt generell 65 – 75 mph (miles per hour/105 – 120 km/h), auf den State Highways liegt die Höchstgeschwindigkeit nicht höher als 55 mph (90 km/h). In den USA ist es generell zulässing, links und rechts zu überholen. Das Colorado Department of Transportation bietet einen “Call-in Road Condition Service” mit aktuellen Wetter- und Straßenbedingungen.

Flughafen

Der Denver International Airport ist der flächenmäßig größte Flughafen der Welt.

Der Denver International Airport ist der flächenmäßig größte Flughafen der Welt.

Der Denver International Airport wurde 1995 eröffnet. Nach Anlaufschwierigkeiten gilt er heute als einer der pünktlichsten Flughäfen in den USA. Die Architektur ist beeindruckend: Das Dach des Terminals ist der Silhouette der Rocky Mountains nachempfunden. Im Hauptterminal findet man Informationsstände, Gepräckbänder, Mietwagenanbieter und viele weitere Informationen. Für Ski- und Snowboard-Ausrüstungen gibt es spezielle Gepäckbänder. Die Mietwagenstationen befinden sich auf dem Flughafengelände und sind mittels Transferbussen zu erreichen. Transferservices zu den wichtigsten Orten bestehen, z.B. stündliche Abfahrten auch nach Breckenridge, Keystone und Copper Mountain: www.coloradomountainexpress.com.

Feiertage

  • 1. Januar
  • Martin Luther King Jr.’s Birthday, dritter Montag im Januar
  • Lincoln’s Birthday, 12. Februar
  • Washington’s Birthday, dritter Monta im Februar
  • Memorial Day, am letzten Montag im Mai
  • 4. Juli
  • Colorado Day, erster Montag im August
  • Labor Day, 1. Montag im September
  • Veterans Day, 11. November
  • Election Day, Datum der Wahlen, der Dienstag nach dem ersten Montag im November
  • Thanksgiving, am vierten Donnerstag des Monats November
  • 25. Dezember

Steuern

Die Verkaufssteuer (sales tax) beträgt 3 % im Bundesstaat, örtlich werden weitere Aufschläge berechnet. Städte und Counties können eine Übernachtungssteuer von bis zu 2 % erheben. Denver erhebt eine Übernachtungssteuer von 8 % sowie eine Bedienungssteuer für Essen und Getränke von 4 %.

State Information Centers

Welcome Center findet man

  • bei Burlington an der I-70 zwischen den Exits 437 und 438,
  • in Cortez, 928 E. Main St.,
  • in Dinosaur, 101 E. Stegosaurus St.,
  • in Fort Collins an der I-25 beim Exit 268
  • in Fruita an der I-70 beim Exit 19,
  • in Julesburg, 20934 CR 28,
  • in Lamar, 109 E. Beech St.,
  • in Trinidad, 309 Nevada Ave.

Klima und Wetter

Kältester Monat ist der Januar mit Durchschnittstemperaturen zwischen –10 und 9 Grad Celsius. Im Sommer sind die Tage heiss, jedoch können die Nächte kühl sein, besonders in den Bergen. Die Durchschnittstemperatur liegt im Juni tagsüber bei 31 Grad, nachts bei 15 Grad Celsius.

USATipps auf Facebook