Florida – Der Sunshine State der USA

Miami Beach ist einer der schönsten Orte im US-Bundesstaat Florida. Gut verdienende Personen, wie beispielsweise einige Filmstars, haben sich hier Appartements gekauft.

Florida liegt im äußersten Südosten der USA und ist einer der bevölkerungsreichsten Staaten. Die farbigen Bewohner machen etwa 10 % der Gesamtbevölkerung aus, die sog. Hispanics, also die mexikanisch-spanischen Bewohner, ebenfalls 10 % (ihr Bevölkerungsanteil ist aber der am meisten expandierende).

Fläche Einwohner Abkürzung Hauptstadt Ortszeit
170.314 qkm 18.801.310 FL Tallahassee MEZ -6

Hauptstadt Floridas ist Tallahassee mit 180.000 Einwohnern, größte Stadt allerdings Jacksonville mit rd. 820.000 Bewohnern. Die nächstgrößeren Städte sind Miami, Tampa, St. Petersburg, Fort Lauderdale und Orlando. Der Sunshine-State grenzt im Norden an Georgia und im Nordwesten an Alabama. Bestimmend sind die natürlichen Grenzen des Atlantik an der Ostküste und des Golf von Mexiko an der Westküste. Floridas größter Strand, Miracle Strip, erstreckt sich an der Nordküste von Apalachicola nach Pensacola und besteht aus über 160 km reinen weißen und oft einsamen Sandstränden. Florida ist besonders im südlichen Teil vom Klima begünstigt und so ist es nicht verwunderlich, dass der wichtigste Wirtschaftszweig der Tourismus ist. Industriell bedeutsam ist neben der Nahrungsmittelerzeugung vor allem die Raumfahrt (mit dem Raumfahrtzentrum Cape Canaveral).

Auskunft in Deutschland

Die größte Informationsdichte zu Ihrer Reise nach Florida bietet die offizielle Urlaubs-Website für Florida. Kostenlose Prospekte werden geboten von The Florida Keys & Key West, Fort Lauderdale, Indian River County, The Beaches of Fort Myers Sanibel, Greater Miami and the Beaches, Visit Orlando, The Palm Beaches & Boca Raton & Florida Beach Vacations.

Klima

Floridas größter Strand, Miracle Strip, besteht aus über 160 km reinen weißen und oft einsamen Sandstränden.

Floridas größter Strand, Miracle Strip, besteht aus über 160 km reinen weißen und oft einsamen Sandstränden.

Wegen der klimatischen Unterschiede ist im Norden Hauptsaison von Ende Mai bis Anfang September, im sonnigeren Süden von Dezember bis Mai. Von November bis März kann es im Norden auch durchaus kühler werden, während die Südspitze fast immer sonnig ist. In der Gegend um Orlando zählen die Monate Dezember bis Februar zu den kühlen, während die Sommermonate Juni bis August sehr heiß bzw. feucht-schwül werden mit zum Teil starken Regengüssen.

Die Hurrikan-Saison dauert von etwa August bis Oktober. Aufkommende Hurrikane werden (anders als plötzlich aufkommende Tornados = Wirbelstürme) in der Regel mehrere Tage im vorhinein vorausgesagt, so daß auch den Touristen Warnungen im allgemeinen rechtzeitig erreichen. Moskitos haben in den sumpfigen Gebieten ihre Saison hauptsächlich von Mai bis November. Uns sind besonders die Exemplare der Everglades in unangenehmer Erinnerung, die einen ziemlichen Appetit an den Tag legen. Hier hilft nur der Erwerb der örtlichen Moskitomittel (mosquito repellant); heimisches Autan ist wohl eher ein Leckerbissen für die Viehcher.

Wer Freizeitparks besuchen möchte – und wer tut das nicht bei einem Florida-Besuch -, der sollte bei nahen Feiertagen in den USA die Hinweise unter Feiertage beachten, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden.

Sehenswürdigkeiten

Ein Bereich im Zentrum von Florida, nahe Orlando, der dem Disney-Konzern gehört und fast einen Staat im Staate bildet. Hier finden sich die am meisten besuchten Themenparks: Magic Kingdom, EPCOT, Disney’s Hollywood Studios, Animal Kingdom, Pleasure Island. sowie Wasserparks, Hotel- und Freizeitanlagen. Mit dem Universal Studios, Orlando gibt es einen Themenpark zum Bereich Film, ein Konkurrent zu den Disney’s Hollywood Studios . Die Sea World of Florida, Orlando ist ein Themenpark zum Bereich Meerestiere, mit Zooanlagen, Tier- und Wasserskivorführungen. Die Busch Gardens in Tampa Bay sind ein Themenpark zum Bereich Afrika (aber auch mit „bayrischer Volksmusik“), Zoo und Vorführungen. Außerdem sind der Everglades Nationalpark und das Kennedy Space Center eine Reise wert.

Da Florida zu den Hauptreisezielen gehört, gibt es im Internet zahlreiche deutsch- und englischsprachige Homepages. Wir verzichten daher hier auf detailreiche Ausführungen und nennen für weitere Informationen beispielhaft folgende Adressen: FLA USA Visit Florida (englisch- und z.T. deutschsprachig, offizielle Homepage von VISIT Florida), FloridaInteraktiv (Forum), Florida Travel Online (englischsprachig, mit einer Kurzbeschreibung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Attraktionen mit Angabe der jeweiligen Eintrittspreise (Online-Bestellmöglichkeit)), Commerce for Adventure (englischsprachig, Eintrittspreise für Themen-Parks mit Online-Bestellmöglichkeit (auch Mehrtagespässe))

Möglichkeiten für Tagesausflüge in Florida listet die englischsprachige Internetseite von goflorida.about.com auf. Hier findet man auch vertiefende Hinweis zu Sonnenuntergangs-Feiern (Sunset Celebrations) in Key West und Clearwater Beach.

Weitere Internet-Links sind Florida Infoguide, Florida Sun Magazine & Florida Insider. Eine Link-Liste zu Florida Web Cams bietet goflorida.about.com.

Straßenverkehrsregeln

Der Ocean Drive ist eine Straße im südlichen Teil von Miami Beach.

Der Ocean Drive ist eine Straße im südlichen Teil von Miami Beach.

Bei Regen müssen die Scheinwerfer eingeschaltet werden. Das Tragen von Sicherheitsgurten ist gesetzlich vorgeschrieben. Außerdem müssen Kinder unter 4 Jahren oder mit einem Körpergewicht unter 15 kg in einem Kinderautositz sitzen (meist bei der Autovermietung erhältlich). Das Fahren unter Einfluß von Alkohol und das Trinken von Alkohol während der Fahrt sind verboten. Ein Blutalkoholgehalt von 0,08 Prozent oder höher ist unzulässig. Die Geschwindigkeitbegrenzung auf Interstate Highways ist in ländlichen Gebieten 70 Meilen pro Stunde (112 km/h). Im Stadtbereich und in verkehrsreichen Gebieten ist die Geschwindigkeit unter Umständen auf 50 Meilen pro Stunde (80 km/h) reduziert. In Wohngebieten ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit zwischen 20 und 55 Meilen pro Stunde (32 bis 88 km/h). Alle Geschwindigkeitsbegrenzungen werden durch Schilder am Fahrbahnrand angezeigt. Für zu schnelles Fahren in Schul- und Baustellenbereichen werden doppelte Strafgebühren auferlegt. Auf den Autobahnen und Landstraßen Floridas können Fahrer im Notfall "*FHP" wählen, um die Florida Híghway Patrol (Bundesstaatspolizei) zu erreichen.

Achtung: Seit Anfang 2003 gelten auf den Florida-Interstate-Highways neue Exit-Bezeichnungen. Die Exit-Nummern geben nunmehr Meilen-Angaben der Ausfahrt an (Einzelheiten zu den Nummerierungssystemen finden Sie unter dem Stichwort „Interstates“). Durch die Umstellung sind die Exit-Angaben auf älteren Karten für Florida fast immer falsch. Gleiches gilt für die Beschreibungen der Hotelzufahrten in den Hotelprospekten. Auf den Interstates I-110, I-175 und I-375 haben sich die Exit-Nummern nicht geändert.

Sicherheit

In Florida gelten grundsätzlich die gleichen Sicherheitsrisiken und Gefahrenpotenziale wie in den übrigen Teilen der USA; siehe hierzu unter dem Stichwort „Sicherheit“. Einige Besorgnis hat allerdings die Tatsache ausgelöst, dass Anfang Oktober 2005 im Bundesstaat Florida ein neues Gesetz in Kraft getreten ist, das das absolute Recht jedes einzelnen Bürgers auf Selbstverteidigung in der Öffentlichkeit garantiert. Das Senate Bill 436 mit dem Untertitel „Stand Your Ground Bill“ (übersetzt etwa „Gesetz zur Behauptung der eigenen Stellung“) erweitert die in den gesamten USA geltende und aus dem englischen Gewohnheitsrecht abgeleitete sog. „Castle Doctrine“. Nach dieser Doktrin hat jeder das Recht, sich und sein Heim mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln – auch mit Waffengewalt – zu verteidigen. Wer also jemanden erschießt, weil er ihn für einen Einbrecher im Haus hält, kann sich in den USA auf Notwehr berufen. Viele Bundesstaaten haben den Schutzbereich der Doktrin auf das gesamte Grundstück ausgedehnt, in Texas z.B. gehört auch das Auto rechtlich zum „verlängerten“ Eigenheim.

Mit über 800.000 Einwohnern ist Jacksonville die größte Stadt des US-Bundesstaates Florida.

Mit über 800.000 Einwohnern ist Jacksonville die größte Stadt des US-Bundesstaates Florida.

In Florida ist man nun erheblich weiter gegangen. Hier kann jetzt jeder Bürger einen vermeintlichen Angriff, etwa im Straßenverkehr, im Lokal oder Supermarkt, straffrei mit Waffengewalt beenden, er muss sich lediglich durch das Verhalten seines Gegenübers in seiner Unversehrtheit bedroht fühlen, Nur gegenüber Polizeibeamten gilt dieses Notwehrrecht nicht. Befürworter der Regelung, etwa der Dachverband der Waffenfreunde – der National Rifle Association NRA – sagen, Florida sei wesentlich sicherer geworden. Kritiker sehen dies naturgemäß anders und raten Besuchern des Staates zu einem zurückhaltenden Auftreten. Nun führt eine gesetzliche Regelung, die Rechte gewährt, nicht unbedingt schlagartig zu einer Änderung der Verhaltensweisen der Bewohner. Florida ist als Tourismushochburg bisher nur vereinzelt durch Gewaltverbrechen aufgefallen. Täglich sollen eine Million Besucher im Land sein, über das gesamte Jahr gesehen zählt man etwa 80 Millionen Touristen. Kurzfristig ist daher wohl keine besondere Besorgnis gerechtfertigt, wenn auch ein zurückhaltendes Auftreten ohne Drohgebärden empfehlenswert und der nächtliche Besuch fremder Grundstücke – auch im Notfall – vermieden werden sollte. Vgl. hierzu auch den Artikel in USA Today „Gun control group warning tourists about Florida’s deadly force law“ sowie weitere Link-Hinweise auf englisch (Florida Senate Website, Gun Laws, volokh.com) und auf deutsch (Lizenz zu töten).

Die Sicherheitslage nach den Terroranschlägen vom 11. September hat sich nicht nennenswert verändert. Wenn auch einzuräumen ist, dass insbesondere die Gebiete mit touristischen Magneten theoretisch ein geeignetes Ziel für Terroranschläge darstellen. Vor diesem Hintergrund sind bestimmte Bereiche Floridas zu Flugverbotszonen erklärt worden (no fly zones), etwa Disney World und das Atomkraftwerk in Crytal River. Zentral-Florida zählt in der Zeit von 1. Juni bis Ende November eines jeden Jahres als Hurrikan-gefährdet. Diese tropischen Wirbelstürme entstehen über dem Meer, ihr Weg kann relativ gut berechnet werden. Es gibt ein Frühwarnsystem: drei Tage vor dem wahrscheinlichen Eintreffen des Wirbelsturms wird die jeweilige Region in Alarmzustand versetzt und eineinhalb Tage vorher laufen die Schutzmaßnahmen in vollem Umfang an. Das National Hurricane Center (NHC) in Miami gibt aktuelle Warnungen heraus. Die Medien berichten regelmäßig. Die nächste Schutzmöglichkeit für den Notfall teilt das Rote Kreuz (American Red Cross) auf Anfrage mit.

Hotel-Buchungen

Auf der Internet-Seite von NetHotels Florida – Teil der NetHotels Travel Software Services AG, Wien – können Hotels, Motels usw. in Florida online gesucht und gebucht werden, auch besteht ein Callcenter mit lokalen Buchungsexperten. Hierüber sollen auch Tickets der 50 wichtigsten Attraktionen im Raum Tampa Bay und Orlando online buchbar sein. Hinweis: NetHotels zahlt an Homepage-Betreiber, die aufgrund vertraglicher Vereinbarungen Links setzen, Provisionen für erfolgte Buchungen. Wir haben keine entsprechenden Vereinbarungen getroffen. Weitere Anbieter sowie Links zu Hotel- und Motelkettenfinden Sie unter Online-Such- und Buchungsmöglichkeiten für Hotels.