Fort Lauderdale – Floridas sonniges Tor zu den Everglades

Wer von einem unbeschwerten, lässigen Sommerurlaub in Florida träumt, der sollte Fort Lauderdale unbedingt in die engere Wahl ziehen.

Wer von einem unbeschwerten, lässigen Sommerurlaub in Florida träumt, der sollte Fort Lauderdale unbedingt in die engere Wahl ziehen. Die achtgrößte Stadt des beliebten US-Bundesstaats, der den Spitznamen „Sunshine State“ trägt, hat alles, was gelungene Strandferien ausmacht – und noch ein wenig mehr.

Denn Fort Lauderdale empfiehlt sich nicht nur mit herrlichem Wetter und breiten, kilometerlangen Stränden. Es bietet neben einer vielfältigen Gastronomie und einem lebendigen Nachtleben auch Shopping auf sehr hohem Niveau, viel Kultur sowie Ausflugsmöglichkeiten, die keine Wünsche offen lassen. Dürfen es paar Beispiele sein? Bitte: Eine Tour zu den Everglades oder eine Bootsfahrt rüber auf die Bahamas sind sicherlich Trips, die man so schnell an keinem anderen Urlaubsziel unternehmen kann. Auch die Nähe zu Miami ist mit Sicherheit kein Nachteil. Von Fort Lauderdale aus lässt sich die größte Stadt Floridas nämlich leicht erkunden. Wer dann am Abend genug vom Trubel hat, der freut sich auf die Rückkehr in das etwas ruhigere Fort Lauderdale.

Willkommen im Venedig von Amerika

Wie kommt man von Europa aus am besten hin? Fort Lauderdale hat einen eigenen internationalen Flughafen, der von einigen europäischen Ländern aus direkt angeflogen wird. Von Deutschland aus ist das zwar nur selten der Fall, trotzdem aber kein Problem. Denn Fort Lauderdale liegt nur etwa 30 Kilometer von Miami entfernt; man kann also prima auch den Flughafen der großen Nachbarin nutzen. Ab dem ersten Urlaubstag haben Sonnenanbeter dann die Wahl der Qual: Fort Lauderdale bietet rund elf Kilometer an Stränden, an denen es sich wunderbar baden, sonnen, surfen, spielen und ausruhen lässt. Wer mag, genießt beim Schnorcheln und Tauchen eine aufregende Unterwasserwelt. Es bleiben also wirklich keine Wünsche offen, wenn es um eine Freizeitgestaltung geht, bei der der „beach“ und das Leben in der Sonne im Mittelpunkt stehen. Dazu gehören natürlich auch Boote jeder Art und Größe. Also, Lust auf einen Strandurlaub? Wir empfehlen Ihnen unsere Checkliste für den Strandurlaub in den USA.

Fort Lauderdale wird nicht umsonst auch Venice of America“ genannt. Die ganze Stadt ist von kleineren und größeren Kanälen durchzogen. Wer das nötige Kleingeld hat, wohnt an einem solcher Kanäle und parkt statt eines Autos lieber eine schicke Jacht vor dem Grundstück.

Die ganz großen Pötte gibt es dann im Port Everglades zu bewundern. Hier legen die Kreuzfahrtschiffe an, die entweder hoch nach New York schippern, Mexiko ansteuern oder die Inseln der Karibik zum Ziel haben. Das hört sich „busy“ an? Tatsächlich ist der Hafen eine echte Sehenswürdigkeit, denn er beherbergt nicht nur den größten Containerterminal an der Ostküste der USA, sondern ist gleichzeitig auch der größte Kreuzfahrthafen der Welt. Hier können schon mal zehn große Kreuzfahrtschiffe und mehr gleichzeitig liegen und über 50.000 Passagiere pro Tag abgefertigt werden. Definitiv ein lohnenswerter Abstecher!

Tickets für Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Tickets für Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Fort Lauderdale finden Sie auf www.getyourguide.de.

Ein absolutes Muss: die Everglades

Insgesamt verfügt Ford Lauderdale über einen elf Kilometer langen, wunderschönen Sandstrand.

Insgesamt verfügt Ford Lauderdale über einen elf Kilometer langen, wunderschönen Sandstrand.

Ein Besuch in Fort Lauderdale ohne die Everglades? Undenkbar! Fort Lauderdale ist ganz im Gegenteil das ideale Tor zu diesem Nationalpark mit seiner einmaligen und fantastischen Flora und Fauna. Egal, ob man die Everglades nun als feuchtes Marschland oder als Sumpf bezeichnet, eine Fahrt mit dem Flugboot über die flachen Gewässer dürfte immer eines der Highlights während eines Florida-Urlaubs sein. Teile der Everglades sind heute ein geschützter Nationalpark und gehören zum UNESCO-Welterbe. Probleme gibt es dennoch. Sie haben mit der zunehmenden Umweltverschmutzung zu tun und mit der Tatsache, dass das ökologische Gleichgewicht nicht mehr stimmt. Zudem tragen bestimmte Arten, allen voran der aus Asien eingeschleppte Tigerpython, zur Bedrohung anderer Tiere bei. Dennoch, bis auf den heutigen Tag kann man in den Everglades großartige Tierbeobachtungen vornehmen. Waschbären, wilde Flamingos, Reiher, Alligatoren, Krokodile, Ibisse, Störche – die Liste könnte (immer noch) endlos fortgesetzt werden. Die Amerikaner unternehmen zudem große Anstrengungen, um die Schäden der Vergangenheit wiedergutzumachen. Übrigens, die Everglades sind auch die Heimat einiger Indianerstämme, die hier ihre Reservate haben. Tiefe Einblicke in die Geschichte des Seminole-Stammes und die Kultur der Indianer bietet das Ah-Tha-Thi-Ki-Museum in den Everglades (34725 West Boundary Road, Big Cypress Seminole Indian Reservation, www.ahtahthiki.com). Man sollte ein bisschen Zeit mitbringen für diesen Ort, der große landschaftliche Schönheit mit dem Bestreben verbindet, das Schicksal der amerikanischen Ureinwohner vor der Vergessenheit zu bewahren.

Ein Tag in der Stadt

Natürlich muss man Fort Lauderdale nicht permanent verlassen, um es schätzen und lieben zu können. Die Stadt hat – neben ihren wunderbaren Stränden – auch sonst einiges zu bieten. Da gibt es etwa das NSU Art Museum (1, East Las Olas Boulevard, www.nsuartmuseum.org) mit einer permanenten Ausstellung, die über 7000 Objekte vorwiegend aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg zeigt. Parallel dazu werden regelmäßig anspruchsvolle Sonderausstellungen organisiert. Dass es im Museum aber nicht immer „nur“ um Kunst gehen muss, beweist die „International Swimming Hall of Fame“ (1, Hall of Fame Drive, www.ishof.org). Ihre Ausstellungen und Veranstaltungen sind den olympischen Schwimmlegenden dieser Welt gewidmet.

Wenn Shopping auf der Liste der Lieblingsbeschäftigungen ganz oben steht, dann ist Fort Lauderdale ein wahres Paradies. Elegante Malls mit schicken Geschäften gibt es hier noch und nöcher. Nicht ganz so selbstverständlich ist es dagegen, dass die Stadt eines der größten Discounteinkaufzentren in den ganzen USA zu bieten hat. In der „Sawgrass Mills“-Mall tummeln sich über 350 Läden, Bars und Restaurants.

Fort Lauderdale mit Kindern

Auch bei Nacht präsentiert sich Fort Lauderdale nach wie vor in einem atemberaubend schönen Gewand.

Auch bei Nacht präsentiert sich Fort Lauderdale nach wie vor in einem atemberaubend schönen Gewand.

Allein das Wetter, der Ozean und die Strände sind natürlich schon die Garantie dafür, dass es Kindern in Fort Lauderdale nicht langweilig wird. Darüber hinaus gibt es aber auch diverse Attraktionen wie Vergnügungsparks und kindgerechte kleine Museen, mit denen man beiden Kleinen für Abwechslung sorgen kann. Keine Angst übrigens, wenn der Nachwuchs im Teenageralter ist. Die Zeiten, in denen Fort Lauderdale während der „spring breaks“ mit trinkenden und rauchenden Schülern überflutet wurde, sind vorbei. Nachdem es zunehmend zu Alkohol- und Drogenexzessen gekommen war, hat die Stadtverwaltung diese Entwicklung unterbunden. Konservative Eltern müssen sich allerdings darauf vorbereiten, dass die Kinder offen zur Schau getragene Homosexualität erleben werden. Fort Lauderdale ist eine sehr weltoffene und liberale Stadt, in der viele schwule und lesbische Paare leben und noch mehr Urlaub machen.

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen in Fort Lauderdale finden Sie auf dem Buchungsportal www.booking.com.

Fort Lauderdale in aller Kürze

  • Elf Kilometer Sandstrand mit allen nur erdenklichen Wassersportmöglichkeiten
  • Port Everglades ist als drittgrößter Kreuzfahrerhafen der Welt unbedingt einen Abstecher wert
  • Idealer Ausgangspunkt für einen Besuch des Everglades-Nationalpark mit dem Ah-Tha-Thi-Ki-Museum der Seminole-Indianer
  • NSU Art Museum mit einem Schwerpunkt auf Gegenwartskunst
  • Die Sawgrass Mills Mall ist eines der größten Discounteinkaufszentren der USA

USATipps auf Facebook

Hotels für Ihre USA-Reise

Booking.com

USA-Reisen von Experten

Mietwagen für Ihre USA-Reise