Freizeit-, Fun- und Themenparks in Florida

Freizeit-, Fun-, Themenparks sind besondere Besucherattraktionen in Florida und speziell im Raum Orlando. Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es eine solche Ansammlung von Unterhaltungsangeboten.

Freizeit-, Fun-, Themenparks sind besondere Besucherattraktionen in Florida und speziell im Raum Orlando. Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es eine solche Ansammlung von Unterhaltungsangeboten.

Die auf dieser Homepage beschriebenen Parks sind folgende: Animal Kingdom, Cypress Gardens, Discovery Cove, Disney’s Hollywood Studios, EPCOT, Holy Land Experience, Kennedy Space Center, Magic Kingdom Park, Seaworld, Universal Studios, Worlf of Orchids.

Eintrittspreise

Für die großen Themenparks von Disneyworld (Magic Kingdom, EPCOT, Disney’s Hollywood Studios, Animal Kingdom, Pleasure Island; div. Park Hopper Passes) und der Busch-Gruppe (Seaworld, Busch Gardens; Adventure Pass) sowie die Universal Studios/Island’s of Adventure (Orlando Flexticket) kann man Eintrittskarten bereits vor Reiseantritt in Europa kaufen. Entweder aus dem Katalogangebot der großen Reiseveranstalter über inländische Reisebüros oder direkt per Internet. Der Vorteil dieses Einkaufs liegt sicherlich in der klaren Reisekostenkalkulation, weitere Nebenkosten (Tax usw.) sind vor Ort nicht mehr zu erwarten. Achtung: Wer im Rahmen geführter Gruppenreisen Tickets kauft, darf sich nicht wundern, dass diese teurer sind als die eigentlichen Eintrittspreise. Schließlich werden hier über den Preis auch der Eintritt des Reiseführers in den Park sowie dessen Entlohnung mit umgelegt.

Tickets für die Themenparks in Florida

Tickets für die Themenparks in Florida finden Sie auf www.getyourguide.de.

Reisezeit

Im Großraum von Orlando kann man fast an jeder Straßenecke, zumindest in der Nähe von größeren Einkaufsmärkten, Eintrittskarten kaufen. Die Bezeichnung „Tourist Information" ist in den USA gesetzlich nicht geschützt und kann daher auch von Privaten benutzt werden. Diese (Selbst-)Bezeichnung ist mithin kein Vertrauenssiegel.

Auch in den größeren Hotels finden sich Ticket-Offices mit Kartenangeboten. Werden hier Eintrittskarten zu Sonderpreisen angeboten, kann dies ein seriöses Angebot sein. Aber Vorsicht: Die meisten Discount-Tickets sind keine, sondern Werbe-/Lockangebote von Country- und ähnlichen Clubs, die auf Time-Share-Basis Wohnungen bzw. Nutzungsrechte verhökern möchten. Die Discount-Tickets sind an die vorherige Teilnahme an einer Verkaufsveranstaltung im Club gekoppelt (meist mit Frühstück). Sie opfern zwar nur 2 Stunden ihrer Freizeit, fallen aber in die Hände versierter Verkäufer. Deren Angebote sind nicht unseriös, haben aber viele Tücken, so dass Verbraucherverbände vor Time-Sharing generell warnen (Nebenkosten, meist keine freie Belegungswahl, Urlaub jährlich am gleichen Ort usw.). Diese Discount-Tickets sind also nur anzuraten, wenn ein Time-Share-Erwerb ohnehin beabsichtigt ist, oder demjenigen, der auch hartnäckigen Verkäufern erfolgreich widerstehen kann.

Immer neue Attraktionen faszinierende die wagemutigen Besucher der Freizeitparks.

Immer neue Attraktionen faszinierende die wagemutigen Besucher der Freizeitparks.

Ansonsten sind die Tickets in den Guest-Services der Hotels meist nur 1 – 2 $ günstiger als beim Schalterkauf am Parkeingang. Neben der geringen Geldersparnis hat man allerdings den Vorteil, den üblichen Schlangen an den Schalterkassen der Parks zu entgehen. Jedoch: bei den Guest-Services erhält man noch keine Tickets, sondern nur Voucher, die an besonders gekennzeichneten Kassen der Parkeingänge in Tickets eingelöst werden müssen (Warteschlangen meist kürzer als bei Vollzahlung). Bei Preisvergleichen vor Ort ist zu beachten, dass stets der Nettopreis des Tickets benannt wird. Dieser erhöht sich noch um die örtliche Verkaufssteuer (Sales Tax = 6%).

Wer mit dem Pkw kommt, muss bei den meisten Parks zusätzlich noch Parkgebühren vor Ort entrichten (pauschal für einen Tag). In der Regel wird ein pauschales Entgelt unabhängig von der Zeitdauer des Parkens erhoben.

Die Tickets gelten grundsätzlich für einen Tag (von Öffnung bis Schließung). Wer den Park im Laufe des Tages/Abends verlässt und wieder hinein möchte, muss dies an den Drehkreuzen des Parkausgangs kundtun und erhält meist einen Stempel auf die Hand, der zum Wiedereintritt berechtigt (teilweise nur bei speziellem Licht sichtbar).

Vereinzelt kann ein Ticket – ohne Aufpreis – auch für 2 Tage gelten (z.B. bei Seaworid). Mehr Flexibilität bieten Mehrtagestickets, die es auch als Kombination für mehrere Parks gibt und die Preisreduzierungen gegenüber dem Kauf von Eintagestickets beinhalten. Häufig berechtigen diese Tickets auch zu einem früheren Eintritt in den Park (Einlass bis zu 1 Stunde vor der Allgemeinheit; ein wesentlicher Vorteil um vielbesuchte Attraktionen „vorzuziehen").

Warteschlangen umgehen

Um nervige Warteschlangen zu umgehen, sollte man die Hauptattraktionen nicht morgens, sondern in der Mittagszeit und insbesondere abends (ab ca. 18 Uhr) besuchen.

Um nervige Warteschlangen zu umgehen, sollte man die Hauptattraktionen nicht morgens, sondern in der Mittagszeit und insbesondere abends (ab ca. 18 Uhr) besuchen.

Der Zugang zu den Fahrattraktionen (Rides) und Vorführungen innerhalb der Parks ist meist bestens organisiert (kein Vergleich mit der EXPO Hannover!). Gleichwohl sind an den Hauptattraktionen Wartezeiten von bis zu einer Stunde keine Seltenheit (Hauptsaison auch länger) und trotz Unterhaltung während des Anstehens lästig. Generell sollte man die Hauptattraktionen nicht morgens, sondern in der Mittagszeit, während der Paraden sowie publikumsträchtigen Sonderveranstaltungen und insbesondere abends (ab ca. 18 Uhr) besuchen (es sei denn, man ist sehr früh einer der ersten eingelassenen Besucher).

Bei den Themenparks von Disneyworid gibt es für die Hauptattraktionen die Einrichtung des FASTPASS. Hier werden feste Zeiten für einen Zugang zur Attraktion gegeben, man muss nicht in der Warteschlange stehen sondern nur zur angegebenen Zeit erscheinen und einen besonders gekennzeichneten Eingang benutzen. Für welche Attraktionen es diese Möglichkeit gibt, ergibt sich aus den Veranstaltungshinweisen des jeweiligen Parks. Zunächst muss man zu der gewünschten Attraktion gehen und dort in die FASTPASS ticket machine die Eintrittskarte einführen. Heraus kommt der FASTPASS mit der Angabe der Zeit, zu der man wieder da sein muss, um in die Attraktion zu gelangen. Achtung: Jeder Besucher muss auf diese Weise einen eigenen FASTPASS lösen.

Paraden

Besonders in den größeren Parks finden sog. Paraden statt, d.h. Umzüge mit kostümierten Darstellern, Wagen, Tieren, Musik usw. auf festgelegten Routen im Park. Meist gibt es eine Parade nachmittags und ggf. eine weitere abends. Die genauen Zeiten am jeweiligen Tag kann man dem Veranstaltungskalender entnehmen, den man beim Parkeintritt erhält (dieser ist häufig auch in deutscher Sprache aufgelegt, ggf. nachfragen), oder sind über die Homepages im Internet in Erfahrung zu bringen. Diese Paraden sind bei Besuchern sehr beliebt, insbesondere bei Besuchern mit Kindern. Entsprechend hoch ist der Andrang entlang der Umzugsroute. Wer einen guten Sichtplatz erhalten möchte, muss daher frühzeitig vor Beginn des Umzugs erscheinen und warten. Reservierungen sind nur möglich, wenn die Route an Restaurants o.ä. Einrichtungen mit eigenständiger Reservierungsmöglichkeit vorbeiführen. Besonders empfehlenswert sind die Paraden am Abend, die erst nach Einsetzen der Dämmerung beginnen. Dies sind teilweise recht beeindruckende Lichtorgien. Einige Paraden finden nur an bestimmten Tagen statt (Wochenenden, Feiertage), dies gilt besonders für die Themenparks im Bereich Disneyworld.

Bei der Planung eines Besuchs sollte man die Besichtigung der abendlichen Parade grundsätzlich vorsehen und sich den Tagesablauf entsprechend einrichten. Wenn möglich, den Tag für den Besuch wählen, an dem auch Sonderparaden stattfinden, denn der Grund dafür, dass diese nicht täglich stattfinden liegt meist darin, dass sie besonders teuer und aufwendig sind. Übrigens: Wer auf Paraden verzichten kann, sollte in dieser Zeit die Hauptattraktionen des jeweiligen Parks besuchen, weil dann der Andrang dort entsprechend geringer ist.

Empfehlenswerte Besuchstage

Oftmals geht es auch ganz ohne Action: Viele Themenparks präsentieren sich von ihrer schönsten Seite.

Oftmals geht es auch ganz ohne Action: Viele Themenparks präsentieren sich von ihrer schönsten Seite.

Natürlich ist es schwierig, wirklich tragfähige Empfehlungen zu diesem Thema zu geben. Wer kann, sollte die Hauptsaison meiden, weil es dann auch in den Themenparks tatsächlich „voll" ist (siehe hierzu Nebensaison unter Orlando). Ansonsten sind die Themenparks in der Woche (besonders von Montag bis Mittwoch) reger besucht als an den Wochenenden. Animal Kingdom etwa soll die niedrigsten Besucherzahlen am Samstag haben, die höchsten am Montag. Pleasure Island hingegen ist am Donnerstag Abend „in" (an diesem Tag sollen die Disney-Mitarbeiter hier freien Eintritt haben).

Einzelne Themenparks führen zu bestimmten Zeiten oder an bestimmten Tagen auch Sonderveranstaltungen für einen begrenzten Besucherkreis durch (z.B. Universal Studios). Dann werden Teile des Parks für diese Veranstaltungen gesperrt und sind nicht oder nur zu festgelegten Zeiten zugänglich. Dies sollte man bei der Planung berücksichtigen und ggf. einen Ausweichtermin wählen. Näheres erfährt man auf der Homepage des jeweiligen Themenparks. Während der Ferientage in den USA sind auch die Parks sehr gut besucht, haben andererseits aber auch länger abends geöffnet und bieten mehr Abendshows. Während der Weihnachtsferien sind die Parkplätze von Parks in Wals Disney Word zeitweise bis zum letzten Platz belegt. Wenn dies eintritt, lässt Disney keine weiteren Besucher in den Park. Zu dieser Zeit ist daher frühes Erscheinen anzuraten.

Planung des Tagesablaufs

Wer die wirklich sehenswerten Attraktionen auch erleben möchte, muss seinen Tagesablauf planen. Life-Veranstaltungen, Filme usw. werden oft nur zu bestimmten Zeiten und manchmal auch nur einmal am Tag gezeigt. Die entsprechenden Zeiten ergeben sich aus den tagesaktuellen Veranstaltungskalendern, die man entweder mit der Eintrittskarte oder in der Nähe der Drehkreuze beim Eingang beim Guest Service Desk erhält. Zur Vorbereitung lohnt sich auch ein Blick auf die Homepages der Parks im Internet. Es gilt den Rundgang so einzurichten, dass man jeweils zeitnah die Attraktion erreicht. Wer auf gute Sicht- und Sitzplätze Wert legt, sollte entsprechende „Verlauf-Zeiten berücksichtigen (frühes Erscheinen sichert die besten Plätze).

Aluminiumbänke

Viele Sitzgelegenheiten in Veranstaltungsarenen sind aus Aluminium gefertigt und -wenn sie im Schatten stehen – kühl. Wer kühle Sitzgelegenheiten nicht mag, sollte etwas Wärmendes oder Isolierendes zum Draufsetzen dabei haben.

Kleidung

Ein Tag ist lang und meist scheint die Sonne. Legere Freizeitkleidung (kurze Hosen, Baumwollkleidung) und bequeme Sportschuhe sind daher angesagt. Sonnencreme, Sonnenbrille, Hut und ggf. für den kühleren Abend ein leichter Pullover sollten nicht fehlen. Teile der „Ausrüstung" kann man in Schließfächern deponieren (lockers; meist in der Nähe des Eingangs) und bei Bedarf holen. Bei starker Sonnenstrahlung gilt außerdem: viel trinken.

Regen

Regnet es in Freizeitparks, so ist der Besucher oftmals einer Geduldsprobe ausgesetzt.

Regnet es in Freizeitparks, so ist der Besucher oftmals einer Geduldsprobe ausgesetzt.

Natürlich regnet es auch in dieser sonnenverwöhnten Gegend. Allerdings meist nicht allzu lange. Fängt es zu regnen an, haben Sie also etwas Geduld, gehen Sie in ein Restaurant oder machen etwas anderes in geschützten Bereichen. Mit ein wenig Glück scheint die Sonne spätestens nach einer Stunde wieder. Allerdings: bedeckt kann es auch über längere Zeit sein. Ist ein Hurrikan angesagt, hält der Regen natürlich an. Dann sollten Sie ohnehin auf Parkbesuche verzichten. Von Mai bis September ist es heiß und feucht und Nachmittags kommt es häufiger zu Gewittern. In dieser Zeit sollte man Rides im Außenbereich meiden, weil die Blitzgefahr nicht zu unterschätzen ist.

Fachbegriffe

  • Ride: Bezeichnung für Fahrattraktionen aller Art, also Roller Coaster, Wildwasserfahrten, aber auch Vorführattraktionen mit Thrill
  • Roller Coaster: Achterbahnfahrten, mit Loopings
  • Watch your Step: Häufig zu hörender Sicherheitshinweis (Vorsicht, Stufe!)

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen rund um die Themenparks finden Sie unter www.booking.com.

USATipps auf Facebook

Hotels für Ihre USA-Reise

Booking.com

USA-Reisen von Experten

Mietwagen für Ihre USA-Reise