Niagarafälle – Naturgewalt unglaublicher Wassermassen

Schroffe Schönheit, eine unglaubliche Naturgewalt und Ehrfurcht gebietende, gewaltige Wassermassen: Die Niagarafälle locken jedes Jahr über 22 Millionen Besucher an.

Erinnern Sie sich noch an die denkwürdige Szene in „Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt“, in der sich die Crew dem Weltenende nähert, an dem Unmengen von Wasser tosend in die Tiefe donnern? Das ist es auch, was Sie an den weltberühmten Niagarafällen erwartet, die als Vorbild für diese Filmszene dienten.

Schroffe Schönheit, eine unglaubliche Naturgewalt und Ehrfurcht gebietende, gewaltige Wassermassen, die mit lauten Getöse von den Klippen stürzen und jedes Jahr über 22 Millionen Besucher aus aller Welt anlocken.

Die Niagarafälle sind die Wasserfälle des Niagara-Flusses, der den Eriesee mit dem Ontariosee verbindet und an der Grenze zwischen dem US-Bundesstaat New York und der kanadischen Provinz Ontario verläuft. Drei gigantische Felsklippen – unterteilt durch die beiden Inseln Goat und Luna Island – bilden den Unterbau dieses beeindruckenden Naturwunders und die Grundlage für die insgesamt drei Wasserfälle an denen pro Sekunde rund 6400 Kubikmeter Wasser bis zu 57 Meter in die Tiefe stürzen: Horseshoe Falls, American Falls und Bridal Veil Falls. Der Bundesstaat New York erklärte die beliebte Touristenattraktion 1885 zum Naturpark, Kanada folgte ein Jahr später.

Tickets für Touren und Aktivitäten rund um die Niagarafälle

Tickets für Touren und Aktivitäten rund um die Niagarafälle finden Sie auf www.getyourguide.de.

Bindeglied zwischen Kanada und den USA

Eine Bootstour an den Niagarafällen können wir nur empfehlen!

Eine Bootstour an den Niagarafällen können wir nur empfehlen!

Die Niagarafälle befinden sich direkt an der Grenze zu Kanada. Diese verläuft durch den mit 670 Metern Kantenlänge größten Wasserfall der drei, die Horseshoe Falls. Die American Falls mit einer Kantenlänge von 260 Metern und die Bridal Veil Falls liegen komplett in den Vereinigten Staaten.

Der Name Niagarafälle ist indianischen Ursprungs, wobei nicht bekannt ist, ob die Irokesen oder die Mohawks als Urheber verantwortlich zeichnen. Im Irokesischen steht der Begriff für „die Stelle, die das Land teilt“, während er in der Sprache der Mohawks gleichbedeutend mit dem Wort für „Nacken“ ist.

Die Inseln an den Niagarafällen

Die Niagarafälle werden durch zwei Inseln unterteilt. Zwischen den American Falls und den Horseshoe Falls liegt Goat Island, die Ziegeninsel, die über zwei Brücken erreichbar ist. Ihren Namen verdankt sie dem Pionier und Müller John Stedman, der mit seinen Ziegen dort vor rund 250 Jahren jedoch nicht so wirklich Glück hatte, verstarb ihm doch damals bis auf eine Ziege im Winter die gesamte Herde. Von Goat Island aus geht eine weitere kleine Brücke zur Luna Island, der Mondinsel, von der man den besten Blick auf den kleinsten der drei Wasserfälle, die Bridal Veil Falls, hat. Die 150 Jahre alten Brücken zu den Inseln sind seit 2004 nur eingeschränkt zu benutzen und durch einen Träger nur provisorisch gesichert. Eine Renovierung ist geplant.

Magische Anziehungskraft für Künstler, Abenteurer und Draufgänger

Neben ihrer atemberaubenden Schönheit zieht die unzähmbare Kraft des Wassers neben zahlreichen Touristen auch immer wieder Menschen in ihren Bann, die an ihre Grenzen oder darüber hinaus gehen möchten und sich leichtsinnig in die Fluten stürzen. Jeder zweite Versuch endet tödlich. So etwa der Versuch des Briten Matthew Webb, der 1883 die Whirlpool-Stromschnellen oberhalb der Niagarafälle durchschwimmen wollte.

Andere überlebten den Sturz in die Fluten. Der erste, der einen Sturz die Niagarafälle ohne Hilfsmittel überlebte, war Kirk Jones am 20. Oktober des Jahres 2003. Eine der bekannteren, die die wilde Fahrt in einem Fass überlebte, ist die Lehrerin Annie Edson Tyler, die sich am 24. Oktober 1901 in selbstmörderischer Absicht über die Klippen stürzte, um so nach dem Tod ihres Mannes dem Armenhaus zu entgehen.

Wagemutig waren auch die Männer, die sich daranmachten, die Niagarafälle auf dem Seil zu überqueren. Der erste war 1859 der Hochseilartist Jean François „Blondin“ Gravelet. Der Franzose trug bei seinen Tänzen auf dem Seil sogar hin und wieder seinen Manager Harry Colcord auf dem Rücken.

Die Niagarafälle für Touristen

Maid-of-the-Mist-Touren

Der Tourismus rund um die Niagarafälle nahm im Jahr 1800 seinen Anfang. Schon bald folgten die legendäre „Maid of the Mist“-Touren, während derer es seit 1846 möglich ist, mit dem Schiff so nahe an die Fälle heranzufahren, dass man dem Schleier des aufgewirbelten Wassers kaum mehr entgehen kann. Ein erfrischendes Erlebnis im Sommer, ein klirrend kaltes im Winter.

Die Schiffsaison beginnt gewöhnlich im April und geht bis Anfang November. Alle 15 Minuten legen dann Schiffe flussaufwärts der Rainbow Bridge ab, auf denen 300 bis 600 Passagiere Platz finden. Anleger befinden sich dabei sowohl am kanadischen als auch am amerikanischen Ufer.

Die behindertengerecht ausgebauten Schiffe passieren während der zwanzigminütigen Tour zunächst die American Falls und fahren dann ins Zentrum der Horseshoe Falls; nasse Güsse inklusive. Letztere werden auch von den kostenlosen Regencapes nicht komplett aufgefangen, die zu Beginn der Fahrt ausgegeben werden. Für Kinder bis zu einem Alter von fünf Jahren ist die Fahrt in Begleitung eines Erwachsenen kostenlos.

Beeindruckende Farbenspiele bei Nacht

Im Sommer finden an den bunt beleuchteten Niagarafällen regelmäßig beeindruckende Feuerwerkshows statt.

Im Sommer finden an den bunt beleuchteten Niagarafällen regelmäßig beeindruckende Feuerwerkshows statt.

Seit 1925 können Sie die Niagarafälle zudem jeden Abend nach Sonnenuntergang in allen Regenbogenfarben bestaunen. Das muss man gesehen haben. Zu besonderen Anlässen illuminiert das „Niagara Falls Illumination Board“ die Wasserfälle auch in speziellen Farben, z. B. an Feiertagen, wie dem St. Patrick’s Day (grün) oder an Aktions- und Gedenktagen, wie dem Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember (rot).

Atemberaubende Feuerwerkshows an den Niagarafällen

Im Sommer finden an den Niagarafällen außerdem regelmäßig – abhängig von der Witterung – beeindruckende Feuerwerkshows statt. Den besten Blick auf das kostenlose Spektakel, das von Mai bis Oktober mittwochs, freitags, sonntags und an Feiertagen (23.05., 01.07., 04.07., 01.08. und 05.09.) ab 22 Uhr abgefeuert wird, hat man vom Queen Victoria Park aus.

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen rund um die Niagarafälle finden Sie auf www.booking.com.

USATipps auf Facebook