Klimaanlagen – In den USA nicht wegzudenken

Im amerikanischen Alltagsleben sind Klimaanlagen nicht mehr wegzudenken. Man begegnet diesem ihnen nahezu in allen Landesteilen.

Im amerikanischen Alltagsleben sind Klimaanlagen (air condition) nicht mehr wegzudenken. Man begegnet diesem „Fortschritt der Zivilisation" nahezu in allen Landesteilen, vorrangig natürlich in den warmen und heißen Landstrichen. Nahezu alle Mietwagen der großen Autoverleiher sind damit ausgestattet, die absolute Mehrzahl der Hotelzimmer, viele Restaurants und „Einkaufsparadiese".

Nicht umsonst halten die Amerikaner den traurigen Rekord als höchste Energieverbraucher der Welt. Wer als Durchschnittseuropäer an sommerlichen Tagen seinen Urlaub im Westen, Südwesten oder Süden der Staaten verbringt, wird klimatisierte Zonen als Quell der Erholung allerdings zu schätzen wissen und den Leistungen der Siedler, die ehemals ohne auch nur annähernden Komfort die Besiedelung durchführten, höchsten Respekt zollen. Aber auch an warmen Frühjahrs- und Herbsttagen in diesen Regionen sowie an heißen Tagen in Metropolen des Nordens ist ein klimatisierter Bereich (etwa in den Atrien der Wolkenkratzer oder in Supermärkten) ein Quell der Erholung und der Regeneration des überhitzten Besuchers.

Gesundheitliche Gefahren

Klimaanlagen sind nicht zu unterschätzen: Der ständige Wechsel zwischen warm und kalt belastet den Körper erheblich.

Klimaanlagen sind nicht zu unterschätzen: Der ständige Wechsel zwischen warm und kalt belastet den Körper erheblich.

Allerdings birgt diese „Erfrischung" auch gesundheitliche Risiken. Der ständige Wechsel zwischen warm und kalt belastet den Körper erheblich und die Gefahr von Erkältungskrankheiten ist permanent. Wer Probleme mit dem Kreislauf hat oder „Zug“-empfindlich ist, sollte ggf. vor der Reise ärztlichen Rat für ein sinnvolles Verhalten einholen. Auf jeden Fall gehört ein wärmendes Kleidungsstück (Pullover, Schal o.a.) auch bei Reisen im Hochsommer in das Gepäck. Die Einstellungen der Klimaanlagen in Restaurants, Supermärkten usw. kann man nicht beeinflussen, sondern muss sie als gegeben hinnehmen. Hier hilft nur der „Zwiebel"-Look vor Versteifungen der Nackenmuskulatur und Erkältungen. Gegen anschwellende Nasenschleimhäute hat sich das "Einatmen" von Japanischem Heilpflanzenöl nach unseren Erfahrungen bewährt. Einfach die Nase über die geöffnete Flasche halten und einatmen (abends und morgens bzw. bei jedem drastischen Klimawechsel).

Mietwagen

Die Klimaanlagen im Mietwagen lassen sich regulieren. Ein Blick in die Bedienungsanleitung hilft hier weiter. Übrigens: sollten sie nach der Fahrt im klimatisierten Wagen unter dem Fahrzeug Wasserflecken entdecken, so ist dies in der Regel ganz natürlich entstandenes Kondenswasser, das permanent abgegeben wird. Also kein Grund zur Aufregung.

Hotels

Im Hotelzimmer kommt es darauf an: In modernen Anlagen lassen sich alle Einstellungen der Klimaanlage individuell konfigurieren und befinden sich die Umluftanlagen meist in Höhe der Zimmerdecke. Dann dürften die Probleme klein sein. Häufig trifft man jedoch – insbesondere im Bereich bis zur guten Mittelklasse – auch auf Klimageräte, die unter dem Fenster installiert sind (mit Verbindung nach außen) und nicht nur die Luft in Betthöhe umwälzen, sondern auch einen erheblichen Geräuschpegel mit sich bringen. Letzteres sollte man – da relativ gleichbleibend im Lärmpegel – als wohltuende Abschottung gegen weitere Umweltreize einstufen! Wer allerdings lärmempfindlich ist, hat kaum eine andere Alternative als die, das Gerät abzuschalten. Ein Zimmerwechsel bringt selten Erfolg. Die über die Bettdecke streichende Umluft kann für den, der die Nacht nicht konsequent unter der Bettdecke verbringt, unangenehm werden. Hier mag folgender Hinweis hilfreich sein: Zwischen der Klimaanlage und dem danebenstehenden Bett die Stühle des Hotelzimmers stellen und mit Badelaken, Kopfkissen o.ä. "behängen". Durch diese "Wand" steigt die Zugluft nach oben und beeinträchtigt nicht den Schlafsuchenden.

Trocknen

Klimaanlagen haben aber auch praktische Vorteile, für die sie eigentlich nicht vorgesehen sind. Stellt man die nassen Badeschuhe kurze Zeit darauf oder direkt davor in die Zugluft, trocknen diese recht schnel. Handtücher und ähnlich große Gegenstände sollte man allerdings besser nicht auf die Apparatur stellen, da dies zu Überhitzungen führen kann.

USATipps auf Facebook