Visum für die USA-Einreise – Brauche ich eins?

Deutsche Staatsbürger reisen ohne Visum in die USA ein. Das ist die Regel – und jede Regel hat Ausnahmen.

Deutsche Staatsbürger reisen ohne Visum in die USA ein. Das ist die Regel – und jede Regel hat Ausnahmen. Eigentlich ist es ganz einfach. Deutsche Staatsbürger, die im Besitz eines gültigen Reisepasses sind, dürfen damit in die USA einreisen. Vorausgesetzt, sie haben auch die ESTA-Genehmigung bekommen, der Aufenthalt dauert nicht länger als 90 Tage und der Pass ist für die gesamte Reisezeit gültig, dann steht einem ungetrübten Urlaub in den Vereinigten Staaten nichts im Wege.

Das ist eine einfache Regel, von der es jedoch Ausnahmen gibt. Im Ausnahmefall hilft dann nur eines: Es muss rechtzeitig ein Visum beantragt werden.

Das Allerwichtigste vorweg: Wenn hier vom Reisepass die Rede ist, dann ist auch der Reisepass gemeint. Mit dem Personalausweis dagegen können deutsche Staatsbürger NICHT in die USA einreisen. Auch der vorläufige Reisepass, der in aller Regel einen grünen Einband hat und nur für ein Jahr gültig ist, reicht nicht aus. Wer damit in die USA möchte, der muss auf jeden Fall ein Visum beantragen.

Ein Visum ist auch für Kinder erforderlich, die mit einem noch gültigen Kinderausweis reisen, der vor dem 1. Januar 2006 ausgestellt wurde. Inzwischen gibt es den Kinderreisepass mit Foto. Er berechtigt zur visumsfreien Einreise. Das jedoch nur, wenn er nicht bereits verlängert oder in anderer Weise verändert worden ist. In dem Fall wäre ebenfalls ein Visum für das Kind erforderlich.

Wer zum arbeiten kommt, der braucht ein Visum

Wann benötige ich ein Visum für die USA-Einreise? Eine oft gestellte Frage.

Wann benötige ich ein Visum für die USA-Einreise? Eine oft gestellte Frage.

Egal, ob es sich um bezahlte oder unbezahlte Tätigkeiten handelt: Wer in den USA arbeiten möchte, der braucht ein Visum. Das gilt auch dann, wenn die Aufenthaltsdauer 90 Tage unterschreitet und die Zeit teilweise auch für touristische Zwecke genutzt werden soll. „Arbeit“ ist dabei in den USA ein weit gefasster Begriff. Er gilt für Au-Pair-Aufenthalte ebenso wie für Forschungsvorhaben. Selbst die Teilnahme an einem Sprachkurs oder einem Austauschprogramm fallen unter die Visumspflicht. Im Zweifelsfall ist es deshalb immer besser, sich vorab genau zu informieren. In diesem Zusammenhang sei auch darauf hingewiesen, dass ein Visum auch für all diejenigen erforderlich ist, die auf ungewöhnlichen Wegen in die USA einreisen möchten. Wer nicht mit einem „regelmäßig verkehrenden Beförderungsmittel“ ankommt (wie es das Auswärtige Amt nennt), der braucht ein Visum. Das gilt etwa für Segler oder für Privatpiloten, die im eigenen Flugzeug anreisen.

Erst das Visum, dann die Reise

Ein Visum für die USA zu bekommen, kann einen langen Vorlauf benötigen. Es ist deshalb unbedingt ratsam, erst nach Erhalt des Visums die Reise zu buchen. Der Antragsteller benötigt zunächst die erforderlichen Antragsformulare, die bei der US-Botschaft in Berlin unter https://de.usembassy.gov/de/visa/ erhältlich sind. Dort wird auch ein Interviewtermin vereinbart. Mit den ausgefüllten Formularen, dem gültigen reisepass und Passfotos muss der Bewerber dann den Interviewtermin wahrnehmen. Danach dauert es derzeit noch zwischen sieben und zehn Tagen, bis das Visum ausgestellt ist und der Pass zugeschickt wird. Der ganze Prozess kostet gegenwärtig 140 US-Dollar. Dieser Preis und die vorstehenden Informationen allgemein beziehen sich selbstverständlich nur auf Touristenvisa. Andere Visa-Kategorien, zum Beispiel das Einwanderungsvisum, erfordern deutlich andere Voraussetzungen. Selbst mit einem gültigen Visum kann die Einreise in die USA verweigert werden. Die Entscheidung darüber trifft ausschließlich der Grenzbeamte.

USATipps auf Facebook

Hotels für Ihre USA-Reise

Booking.com

USA-Reisen von Experten

Mietwagen für Ihre USA-Reise