Bankkonto in den USA eröffnen – Schritt für Schritt

Sie möchten in die USA auswandern oder sind bereits angekommen? Egal ob für die Arbeit, das Studium oder um den amerikanischen Traum zu leben, ab einem gewissen Zeitpunkt werden Sie ein amerikanisches Bankkonto brauchen.

Sie möchten in die USA auswandern oder sind bereits angekommen? Egal ob für die Arbeit, das Studium oder um den amerikanischen Traum zu leben, ab einem gewissen Zeitpunkt werden Sie ein amerikanisches Bankkonto brauchen.

Kann man ein Konto in den USA online eröffnen?

Wenn Sie sich in den USA bereits niedergelassen haben, können Sie Ihr Girokonto (“Checking Account”) entweder online oder in einer Filiale eröffnen. Wenn Sie jedoch erst vor kurzer Zeit angekommen sind, ist es wahrscheinlich, dass Ihr Online-Antrag abgelehnt wird. Dies liegt hauptsächlich daran, dass US-Banken bei Ihnen keine Bonitätsprüfung durchführen können. Es ist also einfacher, den Antrag für die Kontoeröffnung in der Filiale auszufüllen. Außerdem können Sie sich dann mit Kundenberatern austauschen und Fragen stellen.

Welche Dokumente werden zur Kontoeröffnung benötigt?

Die Regeln und Vorschriften im Banking variieren je nach Bundesstaat. Am besten rufen Sie erst in der Filiale an und sprechen mit einem Kundenberater, um einen Termin zu vereinbaren und nachzufragen welche Papiere zur Kontoeröffnung benötigt werden. Im Normalfall werden folgende Dokumente benötigt:

  • Reisepass, Personalausweis oder Führerschein
  • Sozialversicherungsnummer (social security number)
  • Nachweis Ihrer amerikanischen Adresse (Postfächer sind nicht akzeptiert)
  • Einwanderungspapiere
Zur Kontoeröffnung in den USA werden einige Unterlagen benötigt.

Zur Kontoeröffnung in den USA werden einige Unterlagen benötigt.

Reisepass und Einwanderungspapiere sollten kein Problem darstellen, beim Nachweis der Adresse und der Sozialversicherungsnummer wird es jedoch ein wenig komplizierter. Als Nachweis Ihrer Anschrift möchte die Bank normalerweise einen Mietvertrag oder eine aktuelle Stromrechnung sehen. Wenn Sie Student sind, können Sie auch eine Kopie der Studienbestätigung einreichen, die Sie von Ihrer Universität erhalten. Die Sozialversicherungsnummer muss im Vorhinein beantragt werden, dies kann bis zu 2 Wochen dauern.

Antrag angenommen! Wie geht es weiter?

Sobald Ihr Antrag angenommen wurde, müssen Sie eine Einzahlung tätigen um Ihr Konto zu aktivieren. Falls Sie Geld in Euros oder CHF auf ein amerikanisches Bankkonto überweisen möchten, lohnt es sich TransferWise zu benutzen. Dadurch vermeiden Sie teure Bankgebühren und überweisen zum echten Wechselkurs.

Je nach Betrag und Einzahlungsmethode (z.B. Bareinzahlung) müssen Sie evtl. Nachweisen, dass das Geld nicht durch kriminellen Aktivitäten erwirtschaftet wurde.

Kann man ein amerikanisches Bankkonto von Deutschland aus eröffnen?

Ein paar Banken mit Niederlassungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sind auch in den USA aktiv. Die Deutsche Bank, Credit Suisse und HSBC sind hier gute Beispiele. Falls Sie bei einer dieser Banken bereits ein Konto haben, können Berater Ihnen wahrscheinlich bei der Kontoeröffnung vor der Einreise in die USA helfen. Vielleicht hat Ihre Hausbank ja auch Partnerschaften mit anderen US-Banken, es lohnt sich da mal nachzufragen.

Viele Banken bieten auch ein internationales Bankkonto an, womit Sie US-Dollar verwalten können. Bei der Eröffnung müssen dann deutsche Vorschriften befolgt werden, was den Eröffnungsprozess um einiges vereinfacht, insbesondere als Nicht-Amerikaner. Es ist praktisch, wenn man bereits ein Dollarkonto hat, bevor man in die USA auswandert. Diese internationalen Bankkonten kommen jedoch nicht selten mit gewissen Anforderungen (z.b. Mindesteinlagen) und/oder sind kostenpflichtig.

Die Auswahl der richtigen Bank

In den USA gibt es etliche Banken. Doch welche ist die Richtige für Sie?.

Wie Sie es wahrscheinlich schon ahnen können, ist die Finanzindustrie in Amerika enorm. Es gibt tausende Banken bei denen man ein Girokonto eröffnen kann, welche Bank ist nun die richtige für Sie? Die bekanntesten Banken sind wohl die besten Anlaufstellen, da diese wahrscheinlich die meiste Erfahrung mit Einwanderern haben.

Die 4 größten amerikanischen Banken in den USA sind Chase, Bank of America, Citibank und Wells Fargo.

Chase

Die größte amerikanische Bank und die sechstgrößte Bank weltweit. Chase betreibt über 15.000 Geldautomaten und mehr als 5.000 Filialen in den USA. Jedes Konto ist mit einer Visa Karte und kostenlosem Online- und Mobile-Banking ausgestattet. Chase bietet außerdem spezielle Konten für Studenten und Kleinunternehmen.

Bank of America

Das normale Bankkonto der Bank of America kostet $12 pro Monat, ab einem monatlichen Einzahlungsbetrag von $250 ist es jedoch kostenlos. Für Studenten unter 23 ist es ebenfalls kostenlos. Die Bank of America gibt in Verbindung mit einem Bankkonto eine Visa Debit Bankkarte heraus.

Citibank

Das Bankkonto der Citibank unterscheidet sich von anderen, da keine Mindesteinlagen verlangt werden. Außerdem bietet die Citibank weitere Extras an, wie zum Beispiel Exklusiv-Tickets zu vielen Konzerten und einem Disposchutz falls man mal aus Versehen ins Minus rutscht. Spezielle Konten für Studenten gibt es bei der Citibank leider nicht.

Wells Fargo

Normale Bankkonten bei Wells Fargo sind nicht kostenlos. Ein Konto fängt bei $10 pro Monat an, als 17- bis 24-jähriger Student kostet ein Konto nur $5 pro Monat. Man bekommt eine Visa-Karte und kann jederzeit Online- und Mobile-Banking betreiben.

Gebühren und Kosten

Geld abheben

Geld in den USA abzuheben ist ähnlich wie in Deutschland. Wenn Sie Geld am Schalter oder Automaten Ihrer Hausbank abheben, ist dies kostenlos, wenn sie jedoch Automaten anderer Banken benutzen, müssen Sie normalerweise mit einer Gebühr rechnen. Manche Banken bieten außerdem nur eine begrenzte Anzahl an kostenlosen Geldabhebungen pro Monat an.

Kontoschließungsgebühr

Viele Banken verlangen, dass Ihr Konto mindestens 90 Tage aktiv ist, bevor es geschlossen werden kann. Falls Sie vor dieser Frist Ihr Konto schließen möchten, wird Ihnen eine Gebühr von ca. $25 berechnet.

Gebühr bei Auslandsüberweisungen

Kosten bei internationalen Überweisungen können oftmals hoch sein. Bei internationalen Überweisungen berechnen Banken meistens eine Gebühr zwischen $10 und $25. Sie bekommen zusätzlich auch noch einen schlechteren Wechselkurs, was letztendlich dazu führt, dass bei einer Auslandsüberweisung einiges an Geld verloren geht. Um unfaire Gebühren zu vermeiden, kann man TransferWise benutzen. Mit diesem einfachen Service wird Ihre Währung bei Auslandsüberweisungen zum offiziellen Devisenmittelkurs umgerechnet, und das zu einem absolut fairen Preis.

USATipps auf Facebook

Hotels für Ihre USA-Reise

Booking.com

USA-Reisen von Experten

Mietwagen für Ihre USA-Reise