22. Juli 2014

Dr. Beach kürte die besten USA-Strände des Jahres

Der Geologe Stephen Leatherman ist Direktor des Instituts für Küstenforschung der Florida International University. Auf seiner Website www.drbeach.org kürt er jedes Jahr die besten Strände der USA.

Der Geologe Stephen Leatherman ist Direktor des Instituts für Küstenforschung der Florida International University. Auf seiner Website www.drbeach.org kürt er jedes Jahr die besten Strände der USA.

Seit 1991 veröffentlicht der Geologe Stephen Leatherman ein Ranking für die besten Strände in den USA. Auch für das Jahr 2014 hat Leatherman, besser bekannt als Dr. Beach, seine beliebte Rangliste bereits erstellt. 50 Kriterien zieht der Geologe heran, um die Strände zu bewerten. Darunter befinden sich unter anderem die Wasserqualität, die Körnigkeit des Sandes, die Sicherheit aber auch die Infrastruktur der Strände. Circa 20 Bücher und etliche Wissenschaftsartikel schrieb Leatherman über das Thema – Erfahrung, die der Küstenforscher Jahr für Jahr seinen Rankings verleiht.

Sonne auf nackter Haut, Sand zwischen den Zehen und ein atemberaubender Ausblick auf die unermesslichen Weiten des blauen Ozeans. Doch stellen Sie sich vor, Sie vergessen die Hälfte. Damit das nicht passiert, haben wir eine Checkliste für den Strandurlaub erstellt.

Platz 1: Duke Kahanamoku Beach, Waikiki, Oahu, Hawaii

Der Duke Kahanamoku Beach in Waikiki auf Oahu, eine der acht Hauptinseln Hawaiis. wurde von Dr. Beach in diesem Jahr zum besten Strand der USA gewählt.

Der Duke Kahanamoku Beach in Waikiki auf Oahu, eine der acht Hauptinseln Hawaiis. wurde von Dr. Beach in diesem Jahr zum besten Strand der USA gewählt.

Den ersten Platz des Rankings belegt im Jahre 2014 der Duke Kahanamoku Beach auf Hawaii. Der direkt neben dem Hotel Hilton Hawaiian Village in Waikiki Beach gelegene Strand ist ein breiter, weißer Sandstrand. Auf Oahu, einer der acht Hauptinseln des Hawaii-Archipels, hat sich der Strand in Waikiki in diesem Jahr die Krone geangelt. Duke Paoa Kahinu Mokoe Hulikohola Kahanamoku, so heißt der Namensgeber des besten Strandes der USA im Jahre 2014. Der im Jahre 1890 in Honolulu geborene Kahanamoku gilt als Begründer des modernen Wellenreitens. Er schwamm schneller als alle anderen und gewann olympisches Gold. Weil er das Surfen in der Welt bekannt machte, wurde ihm zu Ehren ein Strand auf Waikiki benannt.

Zwar ist der Duke Kahanamoku Beach eher ein Strand für Familienurlaube, weniger für Surfer, doch hat er eine ganz eigene Magie. Was sagt Dr. Beach dazu? „Der Strandabschnitt ist durch ein vorgelagertes Korallenriff geschützt, weshalb es ein guter Strand für Familien mit Kindern ist.“ Bonuspunkte gab es für das Rauchverbot, das die Insel Oahu Anfang diesen Jahres an allen Stränden verhängt hat.

Platz 2: Barefoot Beach Bonita Springs, Florida

Wie zu erwarten, hat es auch in diesem Jahr ein Strand aus Florida in die Top 5 der USA geschafft. Der Barefoot Beach Bonita Springs landet auf dem dritten Platz. Foto: By No machine-readable author provided. Jim09091 assumed (based on copyright claims). [Public domain], via Wikimedia Commons

Wie zu erwarten, hat es auch in diesem Jahr ein Strand aus Florida in die Top 5 der USA geschafft. Der Barefoot Beach Bonita Springs landet auf dem dritten Platz. Foto: By No machine-readable author provided. Jim09091 assumed (based on copyright claims). [Public domain], via Wikimedia Commons.

Dass Floridas Strände als die schönsten Strände der Welt gelten ist kein Geheimnis. Der Barefoot Beach Bonita Springs schafft es in der Bestenliste von Dr. Beach sogar auf den zweiten Platz. Die im Lee Couny in Florida gelegene Stadt Bonita Springs verfügt mit dem Barefoot Beach über einen Platz der Glückseligkeit. Auch Schildkröten fühlen sich in der Gegend wohl, weshalb ab und an eine zu sehen ist.

Der fast 2,5 Kilometer lange Strand liegt neben einer 1 Quadratkilometer großen Parkanlage, in der auch Vogelkundler auf ihre Kosten kommen. Bereits 2006 wurde der Strand von Dr. Beach unter die besten zehn Strände der USA gewählt. Jetzt, 8 Jahre später, hat sich der Barefoot Beach Bonita Springs auf den zweiten Rang vorgearbeitet.

Platz 3: St. George Island State Park Florida panhandle

Gott sei Dank hat der Strand im St. George Island State Park in Florida von der Ölkatastrophe im Jahr 2010 keine Schäden davongetragen. Foto: By Ebyabe (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5-2.0-1.0)], via Wikimedia Commons

Gott sei Dank hat der Strand im St. George Island State Park in Florida von der Ölkatastrophe im Jahr 2010 keine Schäden davongetragen. Foto: By Ebyabe (Own work) [GFDL, CC-BY-SA-3.0 or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Und der nächste Strand aus Florida: Auf der Insel St. George gelegen, ging es dem Strand des St. George Island State Parks im Jahre 2010 an den Kragen – so dachte man. Gott sei Dank hat die Ölkatastrophe dem Naturparadies in Floridas Nordwesten nichts angetan. Der dritte Platz der Rangliste von Dr. Beach ist sicherlich verdient. Schließlich wirkt der schneeweiß leuchtende Sand wie eine Erfrischung für den Geist. Über drei Meilen knirscht der Sand unter den Füßen.

Der beste Ausblick kann im St. George Lighthouse genossen werden. Die 92 Stufen nach oben lohnen sich. Doch, aufgepasst: Rochen tummeln sich gerne im flachen Wasser, weshalb für jeden Gast Vorsicht geboten ist.

Platz 4: Waimanalo Bay Beach Park Oahu, Hawaii

Im Vergleich zum Waikiki Beach, der meistens brechend voll ist, ist der Waimanalo Beach ein eher ruhiges Plätzchen.

Im Vergleich zum Waikiki Beach, der meistens brechend voll ist, ist der Waimanalo Beach ein eher ruhiges Plätzchen.

Der Waimanalo Beach liegt auf Oahu, einer der acht Hauptinseln Hawaiis. Der etwas von Honolulu entfernte Strand ist sein sehr langer und breiter Sandstrand mit einem tollen Panorama.

Im Gegensatz zu Stränden wie dem Waikiki Beach ist der Waimanalo Beach oftmals nicht so überfüllt. Vor allem für Schwimmer ist der auf Platz 4 der Rangliste von Dr. Beach verzeichnete Strand bestens geeignet. Hier lauern kaum gefährliche Strömungen oder hohe Wellen – zudem wachen Rettungsschwimmer über die Badenden. Des Weiteren verfügt der Waimanalo Beach über genügend Parkplätze, Umkleidemöglichkeiten und Duschen. Insgeheim für die eher ruhiger gesonnenen Personen ist der Strand eine Wohlfühloase.

Platz 5: Hamoa Beach, Maui, Hawaii

Damals war Ernest Hemingway ein Fan vom Hamoa Beach auf Maui, jetzt ist es Dr. Beach. Denn der wählte den Strand auf den fünften Platz seiner Rangliste der besten Strände der USA.

Damals war Ernest Hemingway ein Fan vom Hamoa Beach auf Maui, jetzt ist es Dr. Beach. Denn der wählte den Strand auf den fünften Platz seiner Rangliste der besten Strände der USA.

Bereits Ernest Hemingway feierte den Hamoa Beach auf Maui, der zweitgrößten Insel des Archipels Hawaii, als einen der schönsten der Welt. Genauer gesagt nannte der erfolgreichste und bekannteste US-amerikanischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts den Strand „den besten der Welt„. Dr. Beach sieht das etwas anders. Auf der Rangliste von Stephen Leatherman landet der Hamoa Beach auf dem fünften Platz der USA-Strände. Der Strand, welcher seine Existenz einem durchbrochenen Vulkankrater verdankt, begeistert mit seinen wunderschönen Kokospalmen. Der eindrucksvolle Lava- und Korallensand macht den Hamoa Beach zu einem Strandparadies.

Schon die Anreise hat es in sich: Der Weg „Road to Hana“ führt an der 300 Meter hohen Steilküste entlang. Auch hier halten sich Brandung und Strömungen im Sommer in Grenzen. Im Winter erreicht der circa 30 Meter breite Strand seine Beliebtheit bei den Boogie Boardern und Surfern, da die Wellen zu dieser Jahreszeit zunehmen.

Platz 6: Cape Hatteras, Outer Banks of North Carolina

Aufgrund der exponierten Lage wird der Strand oft von Hurrikanen getroffen. Das hindert Dr. Beach allerdings nicht daran, den Cape Hatteras Beach auf den sechsten Platz seiner Rangliste zu setzen.

Aufgrund der exponierten Lage wird der Strand oft von Hurrikanen getroffen. Das hindert Dr. Beach allerdings nicht daran, den Cape Hatteras Beach auf den sechsten Platz seiner Rangliste zu setzen.

Mehr als 300 Kilometer lang ist der Bogen, welchen die Outer Banks weit vor der Küste North Carolinas ziehen. Der Cape Hatteras Beach befindet sich auf Hatteras Island, eine zu den Outer Banks zählende Insel. Der Strand der beliebten Insel wird nun auf dem sechsten Platz der Rangliste von Dr. Beach gelistet. Die in den Atlantik ragende Landzunge ist der südöstlichste Punkt der USA.

Geschätzt wird der Cape Hatteras Beach vor allem von Surfern und Anglern. Doch auch andere Strandurlauber fühlen sich hier pudelwohl. Der Strand verfügt über den höchsten Backstein-Leuchtturm der Welt. Dieser wurde in aufwändiger Art und Weise 800 Meter weiter ins Landesinnere verschoben, um ihn vor Erosion zu schützen.

Platz 7: Cape Florida State Park Key Biscayne, Florida

Der Strand des Cape Florida State Park Key Biscayne ist für Schwimmer ein Traum: Eine vorgelagerte Sandbank verhindert unruhige Gewässer.

Der Strand des Cape Florida State Park Key Biscayne ist für Schwimmer ein Traum: Eine vorgelagerte Sandbank verhindert unruhige Gewässer.

Und erneut taucht einer der Strände in Florida in der Rangliste von Dr. Beach auf: Der Cape Florida State Park Key Biscayne ist laut dem Geologen Stephen Leatherman, welcher seit 1991 die besten Strände der USA kürt, der siebtbeste Strand der USA. Damit zieht der Bundesstaat Florida in der Rangliste weiterhin einsam seine Kreise.

Sein smaragdfarbendes Wasser zieht viele Schwimmer an, den feinen Sand lieben vor allem Spaziergänger. Der Cape Florida State Park im Süden von Key Biscayne verfügt außerdem über einen Leuchtturm, von dem aus die gänzliche Schönheit des Strandes sichtbar wird. Von hier aus ist auch die vorgelagerte Sandbank zu sehen, aufgrund derer sich kein Schwimmer vor unruhigem Gewässer fürchten muss.

Platz 8: Coast Guard Beach Cape Cod, Massachusetts

Der Coast Guard Beach Cape Cod ist nichts für Warmduscher, so verfügt er über eine maximale Wassertemperatur von 15 bis 25 Grad.

Der Coast Guard Beach Cape Cod ist nichts für Warmduscher, so verfügt er über eine maximale Wassertemperatur von 15 bis 25 Grad.

Der Coast Guard Beach Cape Cod in Eastham in Massachusetts verfügt sogar über einen Shuttle-Service, welcher die Besucher zum Strand bringt. Die Fahrt beginnt am Salt Pond Besucherzentrum. Wer nicht mit dem Shuttle zum Strand gelangen möchte, der nimmt vorzugsweise das Fahrrad. Umgeben von Felsen, welche vor mehreren Millionen Jahren von Gletschern entstanden sind, präsentiert sich der Strand als Wasserparadies.

Anders als an vielen Stränden ist der Sand am Coast Guard Beach Cape Cod eher grobkörnig, da er von Klippen der erwähnten Glätscher erodierte. Allerdings zählt er nicht gerade zu den warmen Gewässern, denn im Sommer hat das Wasser maximal 15 bis 25 Grad Wassertemperatur. Spaziergängern wird von der alten Station der Küstenwache aus ein herrlicher Ausblick über den Strand gewährt.

Platz 9: Beachwalker Park Kiawah Island, South Carolina

Der Beachwalker Park Kiawah Island in South Carolina landet auf dem neunten Platz der Rangliste von Dr. Beach.

Der Beachwalker Park Kiawah Island in South Carolina landet auf dem neunten Platz der Rangliste von Dr. Beach.

Die Kiawah Island in South Carolina ist ein bekanntes Resort für Golf, Tennis, Spa und Co. Der Strand des anliegenden Kiawah Beachwalker Parks landet auf dem neunten Platz der Rangliste von Dr. Beach. Bekannt wurde der Strand aufgrund seiner reichen Flora und Fauna, welche ihn interessant für Naturliebhaber gemacht haben.

Das Gebiet verfügt während der Ebbe über zahlreiche Wasserläufe und eignet sich daher sehr gut für Kajakfahrer. Das Wasser hier ist extrem sauber, allerdings nicht sehr klar. Der elf Meilen lange Strand ist ein ruhiger Strand, hier tummeln sich nicht so viele Strandbesucher. Ein Muss bei dem Besuch des Strandes sind allerdings die leckeren Fischgerichte, welche in den zahlreichen umgebenen Restaurants und Bars auf der Speisekarte stehen.

Platz 10: Delnor-Wiggins Pass State Park, Naples, Florida

Der vierte Florida-Strand im Bunde, der die Top 10 der Rangliste von Dr. Beach erreichte, ist der Delnor-Wiggins Pass State Park. Foto: By Ebyabe (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Der vierte Florida-Strand im Bunde, der die Top 10 der Rangliste von Dr. Beach erreichte, ist der Delnor-Wiggins Pass State Park. Foto: By Ebyabe (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Der nächste Top-10-Strand aus Florida ist der Strand des Delnor-Wiggins Pass State Park in Naples. Ein gutes Zeichen: Der Park ist sogar bei den sehr kritischen Einheimischen sehr beliebt und erfreut sich über viel Natur und einen neun Meter hohen Aussichtsturm. Über diesen Aussichtsturm kann man sich die Vögel des Parks, Pelikane, Adler und mehr beobachten. Auch Delfine sind hier zu bewundert. Die Sicht auf den Golf von Mexico und die etwas weiter entfernten Gebäude von Naples und Bonita Springs macht den Aussichtsturm zu einer ganz besonderen Location.

Der anliegende weiße Strand mit Meertrauben, Strandgras, Sabalpalmen und Mangroven ist umgeben von wunderschönen Palmen. Diese sind auch zumeist zu genießen. Denn außerhalb der Hauptferienzeiten geht es hier sehr gemächlich zu.

USATipps auf Facebook

Hotels für Ihre USA-Reise

Booking.com

Mietwagen für Ihre USA-Reise

Tipps für Ihre USA-Reise