9. August 2016

In Teilen der USA ist selbst zu tanken nicht erlaubt

Tanken - was soll daran so schwierig sein? Das denken sich viele Menschen, bevor sie sich auf einen Roadtrip in den USA wagen. Doch in manchen Bundesstaaten darf nicht selbst getankt werden.

Tanken – was soll daran so schwierig sein? Das denken sich viele Menschen, bevor sie sich auf einen Roadtrip in den USA wagen. Doch in manchen Bundesstaaten darf nicht selbst getankt werden.

Wer sich in den USA einen Mietwagen bucht, erlebt bei alltäglichen Dingen oftmals ein Waterloo. Dabei ist eigentlich davon auszugehen, dass Tanken an sich kein Problem darstellt. Weit gefehlt. Denn in vielen US-Bundesstaaten darf man nicht mal mehr selbst tanken. Der Ablauf an Tankstellen ist einfach anders als in Deutschland.

Wald und Häuser müssen vor „Tank-Amateuren“ geschützt werden

Zum Beispiel verbieten es die US-Bundesstaaten Oregon und New Jersey, selbst zu tanken. Wie das Visit USA Committee (VUSA) kürzlich erklärte, hängt dies mit den dort vorherrschenden Brandschutzbestimmungen zusammen. Laut offizieller Stelle heißt es, dass Wald und Häuser in Oregon vor „Tank-Amateuren“ geschützt werden sollen. Und erneut stellt man sich die Frage: Ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten vielleicht das Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten? Denn immerhin dient der Tankwart nicht nur als persönlicher Service, sondern sichere zahlreiche Jobs. Während New Jersey gänzlich auf „Tank-Amateure“ verzichtet, macht Oregon einige Ausnahmen. Dort ist das Selbst-Tanken an wenigen Tankstellen in einigen Countys (Landkreisen) mit weniger als 40.000 Einwohnern möglich. Auch das gilt allerdings nur zwischen 18:00 und 6:00 Uhr.

Insgesamt ist das Tanken in den USA allerdings gänzlich anders als in Deutschland. Der größte Unterschied macht die Bezahlung. Denn anders als in Deutschland wird in den USA bereits vor dem Tanken bezahlt. Sollten der Kunde mehr gezahlt haben, als er getankt hat, dann gibt es den Differenzbetrag zurück. Touristen sollten allerdings auf die angegebenen Preise achten, da das Zahlen mit Bargeld oftmals günstiger als mit der Karte ist. Bei der Zahlung per Kreditkarte wird oftmals eine Postleitzahl benötigt, wenngleich nicht jede US-amerikanische Tankstelle ausländische Postleitzahlen akzeptiert. Bei der Zahlung per Maestro-Karte muss der Kunde die Taste „Debit“ auswählen, bevor der PIN-Code eingegeben wird. Nachdem die Bezahlung vollzogen wurde, wird die ausgewählte Zapfsäule freigeschaltet.

USATipps auf Facebook

Hotels für Ihre USA-Reise

Booking.com

USA-Reisen von Experten

Mietwagen für Ihre USA-Reise