11. November 2016

USA-Visum: Keine Fotos mit Brille mehr erlaubt

Wer ein Visum für die USA beantragt, darf seit dem 1. November auf dem dazugehörigen Foto keine Brille mehr tragen. Ausnahmen sind nur bei medizinischer Notwendigkeit erlaubt.

Wer ein Visum für die USA beantragt, darf seit dem 1. November auf dem dazugehörigen Foto keine Brille mehr tragen. Ausnahmen sind nur bei medizinischer Notwendigkeit erlaubt.

Aufgrund des „Visa Waiver Programs“ ist es für deutsche Staatsbürger derzeit relativ simpel, in die USA einzureisen. In vielen Fällen ist es bis zu einer Dauer von 90 Tagen möglich, dies sogar ohne Visum zu tun. Wer länger bleibt, einer Arbeit nachgeht, einen Studienaustausch anstrebt oder einem Au-Pair-Job nachgehen möchte, muss ein Visum beantragen.

Allerdings muss nun eine wesentliche Neuregelung beachtet werden. Denn auf dem für das Visum gedachte Foto darf nun keine Brille mehr getragen werden. Eine Ausnahme ist nur dann möglich, wenn die Brille aus medizinischen Gründen nicht abgesetzt werden darf. Dies muss allerdings von einem Arzt bestätigt werden. Sollte eine solche Ausnahmegenehmigung vorhanden sein, dann darf die Fassung der Brille die Augen nicht verdecken. Darüber hinaus darf es keine Reflektionen oder Schatten geben, welche das Auge verdunkeln könnten.

Für einen Urlaub in den USA benötigen Deutsche allerdings kein Visum, eine ESTA-Genehmigung reicht aus. Wer hingegen einen Au-Pair-Job, eine zeitweilige Arbeit oder einen Studienaustausch plant, der muss ein Visum beantragen.

Die vollständigen „Photo Requirements“, in denen unter anderem darauf hingewiesen wird, dass auf dem Visa-Foto keine Uniform getragen werden darf, finden Sie auf der Webseite des US-Außenministeriums.

USATipps auf Facebook

Hotels für Ihre USA-Reise

Booking.com

USA-Reisen von Experten

Mietwagen für Ihre USA-Reise