10 schöne Möglichkeiten, um in New York einen Spaziergang zu machen

Partner von Marco Polo

New York City ist riesig und bietet unzählige Möglichkeiten, sich etwas anzusehen, einkaufen zu gehen, Restaurants auszuprobieren und viel zu erleben. Langweilig wird es in der Stadt, die niemals schläft, wohl so schnell niemandem. Jedoch führt die enorme Masse an Attraktionen auch häufig dazu, dass man dazu neigt, so viel wie möglich so schnell wie möglich sehen zu wollen. Das ist verständlich. Nichtsdestotrotz lohnt es sich, sich Zeit zu nehmen und New York nicht nur zu konsumieren, sondern wirklich auf sich wirken zu lassen. Und das geht am besten bei einem gemütlichen Spaziergang.

Inhaltsverzeichnis
Süden des Central Parks | Brooklyn Bridge | Greenwich Village | Brooklyn Bridge Park | Die kleinen Straßen von South of Houston (SoHo) | Fort Washington Park | Coney Island Boardwalk | Madison Avenue | Carl Schurz Park | Malcom X Boulevard

Zehn fantastische Orte, die sich hervorragend zu Fuß erkunden lassen und die teilweise auch etwas Erholung vom Trubel der Großstadt bieten, haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Süden des Central Parks

Der Central Park ist mehr als vier Kilometer lang.
Der Central Park ist mehr als vier Kilometer lang.

Der Central Park ist mit seinen rund 350 Hektar ein sehr großer Park in Manhattan, der manchmal auch als grünes Labyrinth bezeichnet wird. Und obwohl er auch bei Touristen sehr beliebt ist, so gibt es doch noch Möglichkeiten, dort einen entspannten Spaziergang zu machen und die grüne Lunge New Yorks auf sich wirken zu lassen. Einer der schönsten Orte dort ist der südlichste Rand des Central Parks, wo Sie entlang des Gewässers „The Pond“ die Seele baumeln lassen und die Ruhe genießen können. 240 Zugvogelarten leben dort, im nahegelegenen Hallett Nature Sanctuary lässt sich mehr über die Flora und Fauna in diesem Bereich des Parks erfahren, es gibt atemberaubende Blicke auf den Sonnenuntergang und wer möchte, kann zudem von der Gapstow-Brücke aus einen fantastischen Blick auf die den Park umgebenden Hochhäuser werfen.

Brooklyn Bridge

Die Brooklyn Bridge gehört zweifellos zu den Wahrzeichen von New York City und ist heute National Historic Landmark und New York City Landmark. Aber die 1883 eröffnete Brücke selbst ist nicht nur ein beliebtes Fotomotiv, sondern bietet mit einer Länge von fast zwei Kilometern auch einen unverbauten Blick auf die Skyline der Innenstadt. Ein hervorragender Ort, um Big Apple einfach auf sich wirken zu lassen und um tolle Fotos zu schießen. Am besten spazieren Sie von Lower Manhattan nach DUMBO, wo exklusive Restaurants, Indie-Boutiquen und angesagte Cafés auf Sie warten.

Greenwich Village

Greenwich Village ist ein Stadtteil von Manhattan in New York City.
Greenwich Village ist ein Stadtteil von Manhattan in New York City.

Greenwich Village, auch bekannt als West Village oder The Village, ist ein Ort in Manhattan, der sich dank seiner einzigartigen Atmosphäre fernab vom Trubel perfekt dazu eignet, einen gemütlichen Spaziergang zu unternehmen. Die Gebäude sind niedriger dort, es gibt viele Hinterhöfe und Gärten und zahlreiche Möglichkeiten, in New York die Sonne zu genießen. Wo einst Dreh- und Angelpunkt der Gegenkultur war, ist es heute einige Jahrzehnte später sehr friedlich. Empfehlenswert ist zum Beispiel ein Spaziergang entlang der Bleecker Street, wo Sie Eis und Kuchen genießen oder aber auch einen Abstecher in einen der besten Käseläden des Landes, Murray’s Cheese, unternehmen können. Auch die Washington Mews, wo einst der Maler Edward Hopper lebte, lohnen einen Besuch.

Brooklyn Bridge Park

Der 34 Hektar große Brooklyn Bridge Park befindet sich direkt am Wasser und bietet eine einzigartige und absolut atemberaubende Aussicht auf Manhattan. Jeder Bereich des Parks hat seinen ganz eigenen Charme und so lässt sich während eines Spaziergangs über die Wanderwege entlang des East River dort wunderbar die Ruhe genießen. Und wer keine Lust auf Spazierengehen hat, kann dort auch lesen, Picknick machen, Sport treiben oder von der Brooklyn Heights Promenade aus den Ausblick genießen. Und natürlich gibt es auch zahlreiche Möglichkeiten zu schlemmen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer der berühmten Lobster Rolls von Luke’s oder einem Eisbecher von Ample Hills?

Die kleinen Straßen von South of Houston (SoHo)

SoHo ist ein Stadtteil im New Yorker Bezirk Manhattan.
SoHo ist ein Stadtteil im New Yorker Bezirk Manhattan.

SoHo mit seinem Kopfsteinpflaster und den schmalen Straßen ist ohne Zweifel eines der trendigsten Viertel New Yorks. Hier können Sie beim Schlendern durch die Designer-Boutiquen und Galerien problemlos einen Tag verbringen und nach Herzenslust shoppen oder in einem der angesagten Restaurants das Leben genießen. Gerade die kleineren Seitenstraßen sind oft weniger überfüllt als Straßen wie der Broadway und die Prince und Spring Streets. Schlendern Sie am besten entlang der Greene und Wooster Street, werfen Sie einen Blick in die vielen Schaufenster und legen Sie dann in einem der Restaurants wie dem Sadelle’s eine gemütliche Rast ein.

Fort Washington Park

Der Fort Washington Park ist bei einem New-York-Besuch ebenfalls einen Besuch wert. Wenn Sie etwa 800 Meter in den Park gehen, finden Sie das bezaubernde Little Red Lighthouse, das an die Vergangenheit der Stadt, die niemals schläft, erinnert. Der zwölf Meter hohe Leuchtturm wurde 1880 ursprünglich in New Jersey gebaut und 1921 schließlich nach New York gebracht, um die Navigation auf dem Hudson River zu verbessern. Nachdem er außer Betrieb genommen wurde, wurde er 1979 ins National Register of Historic Places aufgenommen. Heute ist der Fort Washington Park ein wunderbarer Ort, um den Trubel der Großstadt ein wenig hinter sich zu lassen. Sie betreten den Park über eine kleine Fußgängerbrücke am Riverside Drive und können dann in aller Ruhe zum Leuchtturm laufen, der sich direkt am Wasser befindet.



Booking.com

Coney Island Boardwalk

Eine Reise in die Vergangenheit bietet ein Spaziergang entlang der Promenade auf Coney Island. Genießen Sie das Rauschen der Wellen und den Nervenkitzel, den die Fahrgeschäfte am anderen Ende der Promenade bieten. Absolute Highlights sind die 1927 eröffnete Coney-Island-Cyclone-Achterbahn und Deno’s Wonder Wheel von 1920. Und wer es gerne heiß und fettig mag, der wird nach dem Ausflug in Nathan’s Famous sicherlich auf seine Kosten kommen.

Madison Avenue

Die Madison Avenue hat eine Länge von 9,7 km.
Die Madison Avenue hat eine Länge von 9,7 km.

Nirgendwo geht es in New York luxuriöser zu, als in der Madison Avenue. Zumindest wenn es ums Einkaufen geht. Hier befinden sich zahlreiche High-End-Designerläden von Stella McCartney über Ralph Lauren bis hin zu Christian Louboutin um nur einige aus der exquisiten Auswahl an Flagship-Stores zu nennen. Lassen Sie bei einem Spaziergang durch die Straße die imposanten Läden, Restaurants, Hotels und anderen Gebäude auf sich wirken. Und trauen Sie sich ruhig auch ins Innere der Läden. Mit etwas Glück können Sie ein „Schnäppchen“ ergattern, insbesondere dann, wenn gerade ein Sale stattfindet.

Carl Schurz Park

Eine wahre Oase der Ruhe ist der Carl Schurz Park, der sich direkt am East River befindet. Ein hervorragender Ort, um sich einfach einmal ein ruhiges Plätzchen unter den schönen alten Bäumen zu suchen und dem Trubel der Großstadt für kurze Zeit zu entfliehen. Hier, wo sich auch der Wohnsitz des Bürgermeisters von New York befindet, erwartet Sie eine herrliche Promenade, die zu einem ruhigen Spaziergang einlädt. Und das mit einem herrlichen Ausblick auf die anderen Teile der Stadt, die niemals schläft. Von Zeit zu Zeit werden auch Führungen durch die Bürgermeisterresidenz, Gracie Mansion, angeboten.

Malcom X Boulevard

Wahre Genießer sollten am Malcolm X Boulevard auf ihre Kosten kommen. Denn dort gibt es so viele gute Restaurants, dass Sie tagelang auf dem Boulevard unterwegs sein können, ohne zweimal dasselbe essen zu müssen. Darüber hinaus bietet der Boulevard aber auch eine hervorragende Kulisse für einen Spaziergang. Schlendern Sie die West 130th Street hinunter, vorbei an den schönen Reihenhäusern und lassen Sie den einzigartigen Charme der Gegend auf sich wirken.