Neuer Haushaltsvorschlag der US-Regierung bedroht Nationalparks

Partner von Marco Polo

Dass US-Präsident Donald Trump nur wenig Interesse am National Park Service mit seinen weitläufigen Parks, historischen Schlachtfeldern und schönen Küsten zeigt, ist schon seit längerem bekannt. Nun hat der umstrittene Präsident für das Jahr 2021 erneut einen Haushaltsvorschlag vorgelegt, mit dem die verfügbaren Mittel für den National Park Service drastisch gekürzt werden sollen.

Inhaltsverzeichnis
Mehr Geld für Verteidigung und Weltraumforschung | Repräsentantenhaus wird Vorschlag wohl nicht bewilligen

Es ist ein Vorschlag, der Amerikas Umwelt und den Fortbestand der Nationalparks immens bedrohen könnte.

Mehr Geld für Verteidigung und Weltraumforschung

Der Budgetvorschlag für das Haushaltsjahr 2021 sieht insgesamt einen Betrag von 4,8 Milliarden Dollar vor. Hierbei sollen weitere Milliarden in die Verteidigung und die Erforschung des Mars fließen und stattdessen andere Haushaltsposten wie Naturschutz und Umwelt gekürzt werden. Im Detail würde das für den National Park Service (NPS) eine Kürzung von 581 Millionen US-Dollar bedeuten.

Zudem soll Geld aus Posten wie Studentenkrediten und Programmen wie Medicaid künftig in die Verteidigung fließen, obwohl das Militär bereits die Hälfte des Bundeshaushalts erhält. Einschneidenden Kürzungen würde sich die Environmental Protection Agency gegenübersehen. Das ohnehin schon arg strapazierte Budget soll nach dem aktuellen Vorschlag um ein Viertel gekürzt werden, was die Streichung von 50 Programmen bedeuten würde. Auch die Mittel für die American Battlefield Protection Grants und den Denkmalschutz im Allgemeinen würden in diesem Fall reduziert werden.

Repräsentantenhaus wird Vorschlag wohl nicht bewilligen

Dass der aktuelle Haushaltsvorschlag in seiner derzeitigen Form vom Repräsentantenhaus bewilligt wird, ist eher unwahrscheinlich. Jedoch ist es nicht ausgeschlossen, dass es nichtsdestotrotz zu Kürzungen kommt. Bereits im letzten Jahr wurde eine Kürzung des Budgets um 481 Millionen Dollar vorgeschlagen. Die Haushaltskürzung war aber für das Jahr 2020 nicht erfolgreich. Damals stimmte der Kongress stattdessen für eine Erhöhung des Verwaltungsbudgets für den National Park Service um drei Prozent, was wohl als Sieg für die Natur zu sehen ist. Es bleibt abzuwarten, wie die Entscheidung für 2021 ausfallen wird.