Neue National Park Service App mit Infos über alle 423 Einrichtungen

Partner von Marco Polo

Die Nationalparks der USA gehören zu den schönsten Landschaften der Welt und wurden in den vergangenen Jahren von zahllosen Menschen besucht. Verwaltet werden die Nationalparks ebenso wie viele weitere Einrichtungen vom National Park Service (NPS), der auch eine sehr umfangreiche Website bietet. Nichtsdestotrotz musste man sich Informationen zu den einzelnen Einrichtungen bisher erst zusammensuchen. Eine neue App des National Park Service soll die Planung eines Besuchs in den bekannten Nationalparks und den vielen weiteren bekannten und weniger bekannten Einrichtungen des NPS nun deutlich erleichtern.

Inhaltsverzeichnis
Eine App für alle 423 Einrichtungen | Derzeit noch kostenlos in der Beta-Version erhältlich | Noch Raum für Verbesserungen

Die neue App ist sowohl für Android– als auch für Apple-Geräte verfügbar.

Eine App für alle 423 Einrichtungen

In der heutigen Zeit scheint es für alles eine App zu geben. Auch für die Parks des National Park Service. Jedoch war es bisher notwendig, sich für jeden Park eine eigene App herunterzuladen.

Die neue App mit dem naheliegenden Namen – National Park Service – vereint nun Informationen zu allen 423-Einheiten in sich, um die Planung eines Besuchs in einem oder mehreren Einheiten noch komfortabler zu gestalten. So bietet die App beispielsweise wertvolle Informationen zur Zugänglichkeit, Reservierung von Unterkünften, Audio-Touren, zu Öffnungszeiten von Restaurants und vielem mehr.

Ebenso ist es möglich, sich über die App direkt Karten herunterzuladen und sich Vorschläge für Wandertouren durch die Parks anzusehen. Die Karten können nach dem Herunterladen auch offline genutzt werden. Die einzelnen Bereiche der App werden kontinuierlich um Inhalte ergänzt und auf dem neuesten Stand gehalten.

Derzeit noch kostenlos in der Beta-Version erhältlich

Bis dato verfügte fast jeder US-Nationalpark über eine eigene App. Dies verinfacht der National Park Service nun mit einer zentralen App.
Bis dato verfügte fast jeder US-Nationalpark über eine eigene App. Dies verinfacht der National Park Service nun mit einer zentralen App.

Die kürzlich veröffentliche App befindet sich derzeit noch in der Beta-Version, kann aber bereits jetzt kostenlos heruntergeladen und ausprobiert werden. Viele der Funktionen lassen sich bereits nutzen. So können Sie beispielsweise bereits Ihre Startseite personalisieren und dort Ihre Lieblingsparks anzeigen lassen, Sie können eine Audio-Tour zu den Drehorten von Star Wars im Death Valley unternehmen oder mehr über die Geschichte der Vulkane in den USA erfahren.

Eine tolle Möglichkeit, um sich zumindest schon einmal in die wunderschönen Landschaften der USA zu träumen. Finden lassen sich die gewünschten Parks ganz einfach über eine Suchleiste, in der Sie den Bundesstaat oder den Parknamen eingeben oder indem Sie Ihren aktuellen Standort bestimmen lassen.

Noch Raum für Verbesserungen

Wie bereits erwähnt, ist die National-Park-Service-App zum einen noch neu und zum anderen derzeit nur in der Beta-Version erhältlich. Das bedeutet, es ist noch ein wenig Luft nach oben und es gibt noch Raum für Verbesserungen. So sind bei Zielen wie der Mammoth Cave in Kentucky beispielsweise noch keine Höhlentouren hochgeladen und für den Yosemite-Nationalpark sind erst zwei Wandervorschläge verfügbar. Die fehlenden Inhalte sollen nach und nach ergänzt werden.