Brooklyn Bridge - Berühmte Brücke in New York City

Partner von Marco Polo

Wer über New York City spricht, muss natürlich auch über die Brooklyn Bridge sprechen. Denn dieses Ingenieurswunder aus dem 19. Jahrhundert gehört zu einem Besuch in der Weltmetropole als Wahrzeichen einfach dazu und ist ein beliebtes Motiv für Fotografen aus aller Welt. Schließlich gehört sie zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der USA und die Aussicht auf die Skyline von Manhattan mit dem Empire State Building ist einfach fantastisch.

Inhaltsverzeichnis
Zahlen, Daten und Fakten zur Brooklyn Bridge in New York City | Was macht die Brooklyn Bridge so besonders? | Die Geschichte der Brooklyn Bridge | Die Brooklyn Bridge für Touristen | Wie kommt man zur Brooklyn Bridge?

Doch die Hängebrücke, die Brooklyn und Manhattan kann auch auf eine sehr interessante Geschichte zurückblicken. Wir haben hier die wichtigsten Infos zu diesem Wahrzeichen New Yorks für Sie zusammengestellt.

Zahlen, Daten und Fakten zur Brooklyn Bridge in New York City

  • Gesamtlänge: 1833,68 Meter
  • Breite: 25,91 Meter
  • Gewicht: ca. 13.300 metrische Tonnen (ohne Türme, Caissons und Verankerungen)
  • Längste Stützweite/Spannweite zwischen den mittleren Masten: 486 Meter
  • Baubeginn: 1869
  • Eröffnung: 24. Mai 1883
  • Planer: John August Roebling
  • Konstruktion: hybrid (Hängebrücke/Schrägseilbrücke)
  • Unterhalten durch: New York City Department of Transportation

Was macht die Brooklyn Bridge so besonders?

Die Brücke ist eine kombinierte Hänge- und Schrägseilbrücke, die den East River überspannt und so Brooklyn und Manhattan miteinander verbindet. In ihrer Bauart ist die im Mai 1883 eröffnete Brücke eine der ältesten Hängebrücken ihrer Art. Sie war damals die längste Hängebrücke der Welt und dabei über 50 Prozent größer als alle vergleichbaren Brücken weltweit. Sie war zudem die erste Brücke ihrer Art bei der Kabel aus Stahl als Tragkabel verwendet wurden.

Heute kann die Brooklyn Bridge in New York City zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto überquert werden. Die Straße, die eine Verbindung zwischen den beiden Stadtteilen darstellt, verfügt über sechs Fahrstreifen, der Fuß- und Radweg verläuft eine Ebene darüber. Von dort aus der Höhe haben Sie beim Radfahren oder Laufen bei einem Spaziergang von einem Stadtteil in den anderen einen eindrucksvollen Panoramablick auf die Ostseite Manhattans. Zudem werden die beiden Türme von Wanderfalken regelmäßig als Nistplätze genutzt. Mit etwas Glück können diese als besondere Attraktion ebenfalls fotografiert werden.

Die Geschichte der Brooklyn Bridge

Die Brooklyn Bridge ist eine kombinierte Hänge- und Schrägseilbrücke in New York City.
Die Brooklyn Bridge ist eine kombinierte Hänge- und Schrägseilbrücke in New York City.

Die Brooklyn Bridge kann auf eine spannende, aber auch tragische Geschichte zurückblicken. Die Idee der Errichtung einer Brücke, um Manhattan und Brooklyn miteinander zu verbinden, kam bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf. Die Umsetzung erschien zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte jedoch unmöglich und eine Eröffnung in weiter Ferne. Denn der East River ist kein normaler Fluss, sondern ein Meeresarm, bei dem die Gezeiten und der Schiffsverkehr zu beachten waren. Es sollte daher eine Brücke werden, die den East River über den Schiffsmasten überspannen und eine Überquerung ermöglichen konnte, ohne dass störende Pfeiler integriert werden mussten.

Im Jahr 1865 begann schließlich der deutsche Einwanderer und Brückenbauer John August Roebling achtzehn Jahre vor der Eröffnung mit der Planung, der bereits 1855 die Niagara Falls Suspension Bridge fertiggestellt hatte. Der Inhaber einer Seilerei aus Thüringen stieß mit seiner Idee einer Hängebrücke mit zwei großen Türmen aus Granit und Stahlseilen jedoch nicht auf allzu große Begeisterung. Erst nachdem er einen Geschäftsmann und Zeitungsverleger für die Idee begeistern konnte und dieser ein Gesetz durchsetzte, das erlaubte, das eine private Gesellschaft eine Brücke über den Fluss bauen durfte, konnte die Brooklyn Bridge in der von Roebling geplanten Form mit den charakteristischen Stahlseilen verwirklicht werden.

Die Pläne von Roebling wurden 1869 genehmigt und er zum Chief Engineer ernannt und mit der Leitung betraut. Als Bauingenieur mit der Bauleitung inne setzte er hier auf Stahlseile, die deutlich flexibler waren, als andere Kabel. Insgesamt wurde dabei eine Länge von 22.000 Kilometern an Stahldrähten nötig, um die vier Stahlseile, die sich über die Spannweite der Brücke ziehen, zu flechten.

Roebling starb vor Fertigstellung

Die Fertigstellung der Brücke, die die Überquerung letztendlich ermöglichen würde, sollte Roebling selbst allerdings nicht mehr erleben. Bei der Besichtigung der Baustelle aufgrund von Vermessungsarbeiten wurde sein Fuß bei einem Unfall von einer Fähre eingequetscht und er ließ drei Wochen später aufgrund einer Blutvergiftung noch vor Ende der Bauzeit sein Leben.

In Folge wurde die Leitung des Projekts von seinem Sohn Washington Roebling übernommen. Der US-amerikanische Ingenieur Washington August Röbling wurde 1837 in Saxonburg geboren und unterstützte seinen Vater schon zuvor beim Bau von Brücken. Dadurch besaß er die notwendige Erfahrung für den Bau mit Trossen und Drahtseilen und verfügte darüber hinaus über Kenntnisse im Caisson-Verfahren, das für den Bau der langen Brücke unerlässlich war.

Die Bauarbeiten unter der Leitung von Ingenieur Washington Röbling begannen am 3. Januar 1870 und er schaffte es, die Konstruktion der Brücke und die Entwicklung der Bautechniken noch weiter zu verbessern. Aber wie seinem Vater war auch Washington Roebling als Ingenieur beim Bau der Brücke das Glück nicht hold. Denn der Sohn von John August Roebling erkrankte an der Taucherkrankheit.

Für die bis zu 23 Meter tiefen Baugruben für die Türme wurde mit Senkkästen gearbeitet. Mit diesen Senkkästen wird bei Unterwasserarbeiten mit Überdruck das Wasser verdrängt. Der Bauingenieur verband mehrere dieser Caisson-Kästen über Schleusen, so dass es den Arbeitern möglich war, bei Petroleumlicht und schlechter Belüftung das Ausschachten der Fundamente für die Türme voranzutreiben. Dynamit erleichterte die Arbeit und der erste Pfeiler konnte in 13 Meter Tiefe im Boden befestigt werden.

Beim zweiten Pfeiler lag der tragfähige Grund deutlich tiefer, was schwerwiegende Probleme verursachte und die Arbeitsbedingungen weiter verschlechterte. Denn für die Arbeiter, die beim Bau der Fundamente für die Türme in einem solchen Senkkasten arbeiten, besteht ein Gesundheitsrisiko. Erfolgt der Druckabfall beim Verlassen eines solchen Kastens zu schnell, können sich Gasblasen im Blut bilden. Es entwickelt sich die so genannte Caisson-Krankheit, auch Taucherkrankheit genannt.

An sich war die Caissonkrankheit damals bereits bekannt, man wusste jedoch nicht genau über die Auswirkungen Bescheid und so erkrankte auch der Sohn Washington Roebling 1872 bei Arbeiten in einem der Senkkästen an dieser Krankheit und war daraufhin zum einen auf einen Rollstuhl angewiesen und konnte zum anderen nicht mehr richtig sprechen. Ihm blieb nur, die Bauarbeiten mit dem Teleskop von zu Hause aus zu verfolgen.

Emily Warren Roebling setzte den Bau der Brooklyn Bridge fort

Die Brooklyn Bridge ist ein Wahrzeichen von New York City.
Die Brooklyn Bridge ist ein Wahrzeichen von New York City.

Seiner Frau Emily Warren Roebling ist es zu verdanken, dass die Fertigstellung der Brücke durch die Familie Roebling doch noch erreicht wurde. Emily Warren Roebling, die in einer Familie der oberen Mittelklasse in Cold Springs geboren wurde, brachte sich die notwendigen Kenntnisse für die Tätigkeit als Bauingenieur im Selbststudium bei. In Folge setzte sie die Weisungen ihres Mannes als Bauleitung auf der Baustelle um und Emily war auch die erste Person und Frau, die die Brooklyn Bridge Jahre später am Eröffnungstag zusammen mit Präsident Chester A. Arthur schließlich überquerte.

Heute begegnet man dieser Gefahr an der Taucherkrankheit zu erkranken durch Dekompressionskammern. Damals fanden durch die Caissonkrankheit mehrere Arbeiter den Tod. Ein Unfall mit minderwertigen Stahltrossen kostete in den Jahren des Baus weitere Arbeiter das Leben. Denn es stellte sich heraus, dass hier teilweise minderwertige Drahtseile verwendet und die Qualitätsbescheinigungen gefälscht worden waren.

Da die schlechteren Trossen mit den minderwertigen Drahtseilen von den einwandfreien nicht unterschieden werden konnten und durchaus noch ausreichend belastbar waren, wurden sie trotzdem verarbeitet und erfüllten über all die Jahre bis zum heutigen Tage ihren Zweck. Zunächst musste für die Überquerung mit einem Fahrzeug je fünf Cent und zu Fuß ein Cent entrichtet werden.

Die Bevölkerung traute dem Ungetüm aus Stahl jedoch nicht so recht. So kam man auf die Idee, Elefanten über den Fahrzeugträger von einem Ende der Brücke zum anderen Ende der Brücke zu schicken, um nach einem tragischen Unfall, bei dem Menschen starben, zu beweisen, dass sich die Menschen beim Überqueren des Fahrbahnträgers keine Sorgen machen mussten.

Um die skeptische New Yorker Bevölkerung zu überzeugen, wurden deshalb 21 Zirkuselefanten vom Zirkus Barnum engagiert, der zu dieser Zeit in Amerika verweilte. Die Elefanten wurden als Belastungsprobe über den Fahrbahnträger der Brücke geschickt, der der Überquerung durch die Dickhäuter standhielt. 1898 begann die Straßenbahn über die Brücke zu fahren.

Die Kosten für die Brücke lagen bei 15,2 Millionen US-Dollar. 3,8 Millionen Dollar kamen noch als Grunderwerbskosten hinzu. Heute im 21. Jahrhundert wären die Kosten deutlich höher und würden einem Wert von über 30 Millionen Dollar entsprechen. Für die Bauarbeiten waren 6.000 Arbeiter nötig, von denen 27 während der Bauarbeiten ihr Leben lassen mussten und starben.

Heute herrscht auf dem Fahrbahnträger der Rekord-Brücke reger Verkehr. Pro Tag überqueren den Fahrbahnträger der Brooklyn Bridge rund 100.000 Fahrzeuge, 4.000 Fußgänger und 2.600 Fahrräder, die zwischen Manhattan und Brooklyn wechseln. Und es ist der Weitsicht der Roeblings zu verdanken, dass die Brücke diesen Belastungen heute standhalten kann. Denn statt des damals geläufigen Eisen wurde beim Bau der Verbindung zwischen den Stadtteilen auf Stahl gesetzt. Durch den Verzicht auf Eisen kann die Brücke größeren Belastungen, Bewegungen und Schwankungen standhalten.

Die Geschichte von Washington und John August Roebling rund um den Bau der Brooklyn Bridge, den dramatischen Tod des Vaters nach dem Unfall bei den Vermessungsarbeiten und der Erkrankung des Sohnes, wurde vor wenigen Jahren mit Ben Kingsley und Daniel Radcliffe in den Hauptrollen verfilmt. Der Film über die Familie und die Bauzeit kam 2015 in die Kinos.

Ein Einkaufszentrum gab es leider nicht

Wussten Sie, dass ursprünglich im Fundament der Brücke mit dem Brooklyn Bridge Anchorage ein Einkaufszentrum entstehen sollte? Diese Idee wurde nicht umgesetzt und nachdem der Raum für diverse Kunstausstellungen genutzt worden war, wurde er im Jahr 2001 aus Sicherheitsgründen schließlich geschlossen.

Die Kammern an diesem Ort erinnern an eine Kathedrale und werden von Zeit zu Zeit mit einem Kloster verglichen. Die gewölbten Räume werden von den Pfeilern, die die Brücke stützen, eingerahmt und bestehen aus einer Reihe von acht gemauerten Sälen mit rund 15 Meter hohen Decken.

Die New York City Waterfalls

Im Jahr 2008 sorgte ein Künstler mit Namen Olafur Eliasson in New York City durch vier Wasserfälle in der Nähe der Brooklyn Bridge für Furore. Die Wasserfälle wurden aus einem Stahlgerüst im East River geschaffen.

Die Brooklyn Bridge für Touristen

Zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung im Jahre 1883 war die Brooklyn Bridge die längste Hängebrücke der Welt.
Zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung im Jahre 1883 war die Brooklyn Bridge die längste Hängebrücke der Welt.

Die Brooklyn Bridge ist mindestens so bekannt wie das Empire State Building und gehört zu den absoluten Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten in New York City und den USA. Das Überqueren der Brücke und ein Blick auf die Umgebung gehören zu einem Besuch in New York einfach dazu. Die Brücke ist zu jeder Tages- und Nachtzeit begehbar und bietet so unzählige Möglichkeiten, tolle Selfies oder Panoramaaufnahmen mit der Skyline von Manhattan im Hintergrund zu schießen. Daneben lohnt es sich auch immer Brooklyn einen Besuch abzustatten. Und wenn Sie sich nach ein wenig Entspannung sehnen, dann statten Sie doch auch einmal dem Brooklyn Bridge Park einen Besuch ab.

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen in der Nähe der Brooklyn Bridge finden Sie unter www.booking.com.



Booking.com

Führungen und Touren

Um die Brücke mit ihren eindrucksvollen Pylonen zu betreten und den Blick auf den East River und die Umgebung zu genießen, muss kein Eintritt gezahlt werden. Wer möchte, kann die Brooklyn Bridge jedoch auch im Rahmen von Stadtführungen zu Fuß und mit dem Fahrrad erkunden oder an einer GPS-aktivierten Audio-Tour teilnehmen. So können Sie nicht nur die Aussicht genießen, sondern haben auch Gelegenheit, mehr über die Geschichte der Brücke zu erfahren.

In Brooklyn oder in Manhattan starten?

Um die Brooklyn Bridge, die sich über den East River erstreckt, bei einem Spaziergang zu Fuß oder beim Radfahren zu erkunden, kann zum Überqueren entweder im Stadtteil Brooklyn oder im Stadtteil Manhattan starten. Welcher Weg über das Wahrzeichen am East River für Fußgänger nun der bessere ist, ist Geschmackssache. Menschen, die die wohl berühmteste Brücke der Stadt in Richtung Manhattan überqueren, haben den Vorteil, dass Sie sich während Ihres Aufenthalts über einen atemberaubenden Blick auf die Skyline von Manhattan freuen können. Die beeindruckende Sicht vom Bauwerk aus ist einfach ein Traum. Der Abend ist die beste Zeit für einen Spaziergang, wenn das Licht der Sonne langsam schwindet und der Sonnenuntergang beginnt.

Tipp: Nehmen Sie zur Überquerung auf jeden Fall eine Jacke mit. Auf der Brücke wird es schnell kühl.

Start in Brooklyn

Die Brooklyn Bridge verbindet die New Yorker Stadtteile Brooklyn und Manhattan miteinander.
Die Brooklyn Bridge verbindet die New Yorker Stadtteile Brooklyn und Manhattan miteinander.

Der Fußgängerweg über die Brooklyn Bridge Promenade nimmt an der Kreuzung Tillary Street und Adams Street oder Boerum Street seinen Anfang. Fußgänger können aber auch eine Abkürzung zum Fußweg nutzen. Nehmen Sie, wenn Sie von der Linie A oder C kommen, einfach den Ausgang zur High Street. Der Zugang zum Fußweg liegt rund 400 Meter nördlich der Station. Sie werden direkt sehen, in welche Richtung Sie laufen müssen.

Und vergessen Sie nicht Dumbo zu erkunden, wenn Sie in der Nähe sind. Dumbo ist gewiss einer der interessantesten Teile des Stadtteils. Und auch die Brooklyn Heights sind immer einen Besuch wert. Hier von den Heights aus haben Sie einen hervorragenden Blick auf Lower Manhattan. Sie lieben Eis? Dann lassen Sie sich den Genuss in der Brooklyn Ice Cream Factory auf keinen Fall entgehen! Das Gebäude befindet sich ganz unscheinbar in direkter Nähe zur Brücke. Hervorragende Pizza in der Nähe der Brücke gibt es bei Grimaldi’s Pizza.

Der Brooklyn Bridge Park

Der Brooklyn Bridge Park befindet sich auf dem Brooklyner Ufer des East River.
Der Brooklyn Bridge Park befindet sich auf dem Brooklyner Ufer des East River.

Der Brooklyn Bridge Park ist ein wunderschöner Park am Wasser, der durch sanfte Hügel, schöne Uferpromenaden, fantastische Gärten und einen spektakulären Ausblick auf die Stadt, die niemals schläft, besticht.

Im Frühling können Menschen sich dort bei einem Spaziergang oder bei einer Fahrt über den Radweg von Pier 1 bis Pier 6 an einem wahren Blumenmeer erfreuen. Von Juni bis September gibt es kostenlose Fitnesskurse unter freiem Himmel. Sie können Vorstellungen des New York Classical Theatre besuchen oder an einer der geführten Touren durch den wunderschönen Park teilnehmen.

Tickets für Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Tickets für Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in New York City finden Sie auf www.getyourguide.de.

Wie kommt man zur Brooklyn Bridge?

  • Mit der U-Bahn: Am besten erreichen Sie die Attraktion über die Subway der Stadt. Nehmen Sie die U-Bahn 4, 5 oder 6 bis zur Station Brooklyn Bridge/City Hall Station, die Linie N oder R bis City Hall oder die U-Bahn 2 oder 3 bis Park Place.
  • Mit dem Bus: Die Hop-on-Hop-off-Touren mit dem Bus, die in der Stadt angeboten werden, fahren alle die Attraktion an.
  • Mit dem Mietwagen: Sie können die Brooklyn Bridge mit dem Auto bzw. mit dem Mietwagen anfahren. Allerdings denken Sie, bevor Sie fahren daran, dass dort in der Regel reger Verkehr herrscht und sich zahlreiche Fahrzeuge von A nach B bewegen.
  • Mit dem Taxi: Fahren Sie mit dem Taxi zur „Old City Hall Plaza“, dem „City Hall Park“ oder zur „Centre Street at Spruce“. Achtung: Brooklyn Bridge als gewünschter Zielort wird von den Fahrern oft nicht verstanden.

Weitere Infos: Der Zugang zur Fußgängerbrücke in der Mitte über die zugehörige Treppe befindet sich auf der Ostseite der Old City Hall Plaza in Lower Manhattan. Zugang zum Fußweg von Brooklyn aus, erhalten Sie an der Kreuzung Tillary Street und Adams Street bzw. Tillary Street und Boerum Place.