Eisenbahn in den USA – Schöne Strecken & Komfort

Amtrak betreibt seit 1971 den Großteil des nationalen Personenverkehrs mit Zügen in den USA.

Für USA-Reisende sind Überlandfahrten eine bequeme Reisemöglichkeit. Die Züge gelten als sehr komfortabel: es gibt ausreichend Beinfreiheit, breite Gänge und saubere Toiletten. Großraumwagen sind mit Kunstledersitzen, Teppichboden und Klimaanlagen ausgestattet.

In den Sitzwagen (Coach) sorgen ausklappbare Fußstützen, verstellbare Sitzlehnen sowie ausgeteilte Kopfkissen und Decken für angenehme Nachtruhe. In den Schlafwagen (Sleeper) gibt es bedrooms in verschiedenen Ausführungen (für ein oder zwei Personen und für Familien) jeweils mit eigener Nasszelle; mehrere Duschen findet man im Gang. Der Service gilt als gut, das Essen im Speisewagen als in Ordnung und die dort verlangten Preise als moderat. Faltblätter informieren über die Attraktionen im Streckenverlauf, auf besonders interessanten Streckenabschnitten gibt ein Local Guide Informationen zu Landschaft, Geschichte und Sehenswertem. Das Unternehmen Amtrak fährt durch das gesamte Land. Um Reservierungen vorzunehmen, wendet man sich an Bahnreisespezialisten in Deutschland, die mit Amtrak zusammenarbeiten.

Natürlich dient die Eisenbahn als Transportmittel. Die atemberaubende Schönheit mancher Strecken lässt sich dennoch nicht verbergen.

Natürlich dient die Eisenbahn als Transportmittel. Die atemberaubende Schönheit mancher Strecken lässt sich dennoch nicht verbergen.

Es empfiehlt sich, die Bahnreise von zu Hause aus exakt zu planen, auch weil in den Überlandzügen Reservierungspflicht besteht (allerdings wird kein bestimmter Sitzplatz reserviert) und Züge nicht immer mehrmals täglich, sondern z.T. auch nur mehrmals wöchentlich verkehren. Die günstigen, in Europa erworbenen Rundreisetickets (USA Rail Pass in verschiedenen Versionen) beinhalten i.d.R. Vollpension, sämtliche Fahrscheine werden in den USA am ersten Amtrak-Bahnhof ausgestellt. Dort wird auch wie in der Luftfahrt kostenlos und maximal 24 Stunden vorher das Gepäck eingecheckt bis zum Endbahnhof, auch bei mehrmaligem Umsteigen muss man mithin nicht sein eigenes Gepäck transportieren! Gleichwohl gibt es die kostenlose Möglichkeit, die Reise beliebig oft zu unterbrechen (Stop over zum City Hopping).

Übrigens: Auf die Züge wartet man in den dafür vorgesehen Wartehallen. Die Bahnsteige darf man erst betreten, wenn die Schaffner hierfür grünes Licht geben. Die Pünktlichkeit von Amtrak gehört nicht zu deren größten Tugenden. Mehrstündige Verspätungen sind keine Seltenheit.

Zu den schönsten Routen gehören folgende:

Nordosten

Northeastern Corridor: IC zwischen Washington D.C., Baltimore, Philadelphia, Princeton, New York City, New Haven, Providence und Boston.

Lake Shore Limited: New York City/Boston, Buffalo, Cleveland, Chicago.

Südosten

Silver Service: New York City/Washington D.C. entlang der Ostküste nach Florida.

Crescent: New York City/Washington D.C. entlang dem Apalachen-Südkamm durch Virginia, North Carolina, South Carolina, Georgia, Alabama und Mississippi nach New Orleans.

City of New Orleans: Chicago entlang des Mississippi über St. Louis und Memphis nach New Orleans.

Westen

Southwest Chief: Chicago, Missouri, Kansas, Colorado, New Mexico, Nord-Arizona, Los Angeles.

California Zephyr: Chicago, Iowa, Nebraska, Colorado, über die Rocky Mountains, Utah, Nevada, Sacramento, San Francisco Bay.

Empire Builder: Chicago, Wisconsin, Minnesota, North Dakota, Montana, Idaho, Washington State bzw. Oregon.

Westküste

Coast Starlight: Los Angeles entland der kalifornischen Küste nach Oregon und Washington State (Seattle).

San Diegans: San Diego, Los Angeles, Santa Barbara

Quer durchs Land

Sunset Limited: von Florida (Miami, Jacksonville) der Golfküste folgend (Mobile) nach New Orleans, weiter nach Texas (Houston, San Antonio), den Südwesten (El Paso, Tucson) und Kalifornien (Los Angeles).

USATipps auf Facebook

Hotels für Ihre USA-Reise

Booking.com

Mietwagen für Ihre USA-Reise

Tipps für Ihre USA-Reise