Kansas – Das Volk des Südwindes

The Keeper of the Plains am Zusammenfluss des Arkansas und Little Arkansas Rivers in Wichita, Kansas

Kansas ist der Inbegriff des Wilden Westens. Der Name leitet sich von dem Wort Kansa ab und bedeutet in der Sprache der Sioux „Volk des Südwindes“. In den Weiten dieses Staates ist der Mythos „Amerika“ entstanden und hier gibt es bis heute eine endlose Prärie. Kansas liegt fast exakt in der Mitte der Vereinigten Staaten und deshalb vom Atlantischen Ozean ebenso weit entfernt wie vom Pazifik.

Fläche in qkm Einwohner Abkürzung Hauptstadt Ortszeit
123.096 2.853.118 KS Topeka MEZ –7

Obwohl die Sommer in Kansas heiß und trocken sind, lebt das Land zu einem großen Teil von der Landwirtschaft. Für Reisende, die sich für die Geschichte Amerikas interessieren ist, Kansas ein ebenso lohnendes Ziel wie für Naturliebhaber. Bis 1854 durften sich in Kansas keine Europäer ansiedeln, da das Land für Indianerstämme wie der der Apachen und Comanchen reserviert war. Das Land trägt den Beinamen „der Sonnenblumenstaat“.

Kansas grenzt an Nebraska (im Norden), Oklahoma (im Süden), Colorado (im Westen) und Missouri im Osten. Die größten und bekanntesten Städte sind Kansas City und Wichita, die politische Hauptstadt jedoch ist Topeka. Knapp ein Drittel aller Einwohner von Kansas sind deutschstämmige Amerikaner. Das ist der höchste prozentuale Anteil in ganz Amerika. Die Zahl derer, die Deutsch sprechen, liegt sogar noch höher, da in Kansas auch viele Abkömmlinge von Einwanderern aus Österreich und der Schweiz leben. Das Land lebt überwiegend von der Landwirtschaft und wird wegen seiner Weizenproduktion auch „Brotkorb der USA“ genannt. Zudem wird hier in großem Stil Rinderzucht betrieben. Kansas verfügt über das größte natürliche Erdgasfeld der Erde und hat ein erfolgreiches wirtschaftliches Standbein im Flugzeugbau.

Natur

Kansas ist ein Land, in dem es sich gut leben und arbeiten lässt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass es relativ flach ist – auch, wenn es an die Rocky Mountains grenzt. Doch es sind eher die Ausläufer dieses spektakulären Höhenzuges, die als „hohe Hügel“ in Kansas ankommen. Was Kansas vielleicht nicht an Höhe hat, das hat es ganz bestimmt an Weite. Die Prärien, die einst von den Indianern, später von den Cowboys beherrscht wurden, scheinen schier endlos zu sein. Weltberühmt sind die „Flint Hills“; eine ungewöhnlich grüne, satte Prärielandschaft, die es so nirgendwo sonst auf der Welt gibt.

Landkarte

Klima

Obwohl das Kontinentalklima mit seinen heißen und trockenen Sommern gute Reisebedingungen schafft, ist das Wetter nicht ganz ohne. Die Temperaturen können sich nämlich blitzschnell ändern – nach oben ebenso wie nach unten. Im Winter wird das Land deshalb nicht selten von Blizzards heimgesucht. Kansas ist zudem der US-Bundesstaat mit den meisten Tornados.

Sehenswürdigkeiten

Dwight „Ike“ David Eisenhower war der 34. Präsident der Vereinigten Staaten (1953–1961) und ist heutzutage sogar auf einigen Briefmarken zu sehen.

Dwight „Ike“ David Eisenhower war der 34. Präsident der Vereinigten Staaten (1953–1961) und ist heutzutage sogar auf einigen Briefmarken zu sehen.

In Kansas lässt sich die gesamte Geschichte Amerikas nachvollziehen. Hier haben zunächst Indianerstämme gelebt, deren Reservate heute fast alle im Nordosten des Bundesstaates liegen und dort natürlich auch besucht werden können. Eines der bekanntesten Reservate ist das der Iowa-Indianer. Es befindet sich direkt an der Grenze zum Nachbarstaat Nebraska. Einen guten historischen Gesamtüberblick bietet das „Kansas History Center“ in der Hauptstadt Topeka. Wer sich mehr für die unmittelbare Vergangenheit interessiert, der besucht in Abilene das „Eisenhower Presidential Library & Museum“. Auf dem riesigen Gelände steht nicht nur das Haus, in der der einstige US-Präsident Dwight D. Eisenhower (Spitzname „Ike“) seine Kindheit verbracht hat. Hier gibt es auch eine umfangreiche Bibliothek und ein Eisenhower-Museum. Weitere Attraktionen wie zum Beispiel die Ausflugsbahn „Smokey Valley“ sind von dort bequem zu Fuß zu erreichen.

Wer den Wilden Westen hautnah erleben möchte, der besucht die Stadt Dodge City. Dodge City ist sowohl aus Filmen als auch aus Romanen weltberühmt; einer ihrer bekanntesten Einwohner dürfte wohl der Revolverheld Wyatt Earp gewesen sein. Bis heute werden in Dodge City tollkühne Rodeos veranstaltet, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Ausflugsmöglichkeiten

In Wichita lädt der Themenpark „Wild West World“ auf unterhaltsame Weise zu einer Reise in die wilde Vergangenheit von Kansas ein. Nicht weit davon entfern befindet sich im „Kansas Cosmosphere and Space Center“ eine der größten Weltraumausstellungen, die es auf der Welt gibt.

Urlaubsaktivitäten

Kansas ist ein Land, dessen Einwohner Tiere lieben und mit ihnen leben. Die Rinderzucht spielt hier eine bedeutende Rolle, aber auch Pferde haben einen hohen Stellenwert. Pferderennen und der Reitsport gehören deshalb zu Kansas wie das Amen zur Kirche. Neben dem Reiten kann man in Kansas auch wunderbar Golfen, Wandern und Wassersport betreiben. Das Land liegt zwar nicht am Meer, es kann aber mit schönen Seen aufwarten. In zahlreichen Themen- und Freizeitparks, die über das ganze Land verstreut sind, kommen übrigens auch kleine Besucher in den Ferien auf ihre Kosten.

Mehr zum Thema

USATipps auf Facebook

Hotels für Ihre USA-Reise

Booking.com

Mietwagen für Ihre USA-Reise

Tipps für Ihre USA-Reise