ESTA USA - Antrag und Formular zur Anreise in die USA

ESTA steht für das US-amerikanische Electronic System for Travel Authorization. Ins Deutsche übersetzt heißt das Elektronisches System zur Anreisegenehmigung. Die Betonung liegt auf „Anreise“, nicht auf „Einreise“. Dass nach der Anreise auch die Einreise ermöglicht wird, entscheidet ein Mitarbeiter der US-amerikanischen Zoll- und Grenzschutzbehörde direkt nach der Ankunft in den USA.

Inhaltsverzeichnis
ESTA-Antrag: Ohne geht gar nichts | ESTA-Formular muss zwingend sein | Wie das ESTA-Formular beantragt wird | Liste der Gründe, welche für einen USA-Aufenthalt anerkannt werden | Was tun, wenn die ESTA-Genehmigung nicht erteilt wird?

Leicht haben es die Vereinigten Staaten von Amerika Reisenden noch nie gemacht. Die Ankunft im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ erforderte immer schon eine fast grenzenlose Geduld, bis endlich alle Kontrollen und Formalitäten überstanden waren. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wurden die ohnehin scharfen Bestimmungen weiter verschärft. Präsident Donald Trump schließlich setzte dem Ganzen die Krone auf, in dem er einen generellen Einreisestopp für Bürger aus elf Nationen verhängte. Dieses Verbot ist jetzt aufgehoben. Dennoch, ein Kinderspiel wird die Einreise in die USA trotzdem nie werden. Ob man Deutscher oder Nordkoreaner ist, ob man aus Großbritannien, Australien oder Ghana anreist, immer gilt es, die Einreisebestimmungen peinlich genau einzuhalten. Auch Kooperation ist gefragt und nötig. Seit dem 26. Oktober 2017 müssen Flugreisende in die USA damit rechnen, beim Checkin oder auch später am Gate zu Einzelheiten ihrer Reise befragt zu werden. Diese Maßnahmen führen die Airlines auf Verlangen der US-Behörden durch; unwilligen oder unkooperativen Passagieren kann der Flug im schlimmsten Fall verweigert werden. Die Kurzbefragungen können auch in Deutschland, der Österreich und der Schweiz vorkommen, sie sind Teil der verschärften Sicherheitsmaßnahmen.Ganz gewiss aber müssen sich Passagiere darauf gefasst machen, die die Staatsangehörigkeit von Nordkorea, Ägypten, Iran, Irak, Libyen, Mali, Somalia, Südsudan, Sudan, Syrien und Jemen haben. Das sind, nach Angaben von Flüchtlingsorganisationen, jene Länder, deren Bürger vom generellen Einreisestopp betroffen waren. Sie werden auch jetzt noch von den US-Behörden als Reisende mit erhöhtem Sicherheitsrisiko betrachtet.

ESTA-Antrag: Ohne geht gar nichts

Auf der Internetseite ist es dem Interessent möglich, direkt online einen Antrag zu versenden.
Auf der Internetseite ist es dem Interessent möglich, direkt online einen Antrag zu versenden.

Absolute Grundvoraussetzung für einen Aufenthalt in die „ESTA“-Genehmigung. ESTA steht für Electronic System for Travel Authorization und ist ein internetbasiertes Reisegenehmigungsverfahren, das vom U.S. Department of Homeland Security angeboten wird. ESTA ersetzt das einstige I-94W-Formular, das früher direkt im Flugzeug vor der Landung ausgefüllt werden musste. Im Deutschen bedeutet ESTA „Elektronisches System zur Anreisegenehmigung“. Die Betonung liegt auf „Anreise“, nicht auf „Einreise“. Dass nach der Anreise auch die Einreise ermöglicht wird, entscheidet einzig und allein ein Mitarbeiter der US-amerikanischen Zoll- und Grenzschutzbehörde direkt nach der Ankunft in den USA.

In den USA ist die Rechtsgrundlage für ESTA das VWP, das Visa-Waiver-Program als Ergänzung zu § 217 des Einwanderungs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes Immigration & Nationality Act. Die ESTA-Anreisegenehmigung muss der Reisende vorlegen, wenn er das Flugzeug oder das Schiff als Reiseverkehrsmittel mit dem Ziel USA besteigt. Tatsächlich ist die Besatzung verpflichtet, die ESTA-Genehmigung vor Betreten des Schiffes oder des Flugzeugs zu kontrollieren.

Ende der 2000er Jahre wurde ESTA als eine erweiterte Stufe der Sicherheitsüberprüfung von Einreisenden in die USA eingeführt. ESTA wird sowohl zur Einreise als auch zu Transitzwecken für die Anreise auf dem Luft- sowie auf dem Seeweg benötigt. Verwaltet wird ESTA als Reisegenehmigungssystem vom US-Department of Home Security, dem Ministerium für Innere Sicherheit in den USA.

ESTA-Formular muss zwingend sein

Deutsche Staatsbürger reisen ohne Visum in die USA ein. Das ist die Regel – und jede Regel hat Ausnahmen.
Deutsche Staatsbürger reisen ohne Visum in die USA ein. Das ist die Regel – und jede Regel hat Ausnahmen.

Das ESTA-Formular muss zwingend sein, ein Visum ist dafür in vielen Fällen nicht mehr nötig. Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz brauchen lediglich einen gültigen Reisepass, denn ihre Heimatländer nehmen am „Visa Waiver Programm“ mit den USA teil. Die Befreiung von der Visumspflicht gilt allerdings nur, wenn die Reise nicht länger als 90 Tage dauert. Ob sie privater oder geschäftlicher Natur ist, spielt keine Rolle. Wichtig ist aber darauf zu achten, dass der Pass auch am Rückreisetag noch gültig ist. Sonst kann es zu ernsten Problemen kommen. Am ratsamsten ist es, mit einem Pass zu reisen, dessen Gültigkeit deutlich über die Reisedauer hinausreicht.

Wie das ESTA-Formular beantragt wird

Das ESTA-Formular ist dringend erforderlich, aber glücklicherweise nicht schwer zu bekommen. Auf der Webseite https://esta.cbp.dhs.gov/esta/ wird man direkt zum Antragsformular geführt, das es dort auch auf Deutsch gibt. Einfach nur sorgfältig ausfüllen, abschicken und in den allermeisten Fällen binnen weniger Sekunden die Nachricht „Genehmigung erteilt“ erhalten. Zwei Jahre lang kann man dann mit diesem Formular so oft ein- und ausreisen, wie man möchte. Allerdings ist die ESTA-Genehmigung an den jeweiligen Reisepass gekoppelt. Sollte der während der zwei Jahre ablaufen, muss das Formular erneut beantragt werden. Komplikationen entstehen dadurch zwar nicht, dafür aber Kosten. Jede ESTA-Genehmigung schlägt mit 14 US-Dollar zu Buche. Übrigens, wenn die Reise in die USA ein Familienurlaub ist, dann muss auch für jedes mitreisende Kind eine ESTA-Genehmigung eingeholt werden. Auch sie kostet 14 US-Dollar. Bezahlt wird per Kreditkarte. Konzentration ist beim Ausfüllen übrigens sehr wichtig. Die Behörde bearbeitet ausschließlich fehlerfreie Anträge!

Liste der Gründe, welche für einen USA-Aufenthalt anerkannt werden

Sie enthält folgende Punkte:

  • Touristische Gründe
  • Urlaub
  • Besuch von Freunden oder Verwandten
  • Ärztliche Behandlung
  • Teilnahme an gesellschaftlichen Veranstaltungen von Bruderschaften, Verbänden oder Dienstleistungsorganisationen
  • Teilnahme von Laien an musikalischen, sportlichen oder ähnlichen Veranstaltungen oder Wettbewerben, sofern die Teilnahme nicht bezahlt wird
  • Besprechungen mit Geschäftspartnern
  • Teilnahme an wissenschaftlichen, bildungsorientierten, beruflichen oder geschäftlichen Tagungen oder Konferenzen
  • Teilnahme an kurzzeitigen Schulungen (Sie dürfen keine Zahlungen von Quellen in den USA erhalten, es sei denn es handelt sich um Nebenkosten Ihres Aufenthalts)
  • Vertragsverhandlungen

NICHT anerkannt werden dagegen diese Reisegründe, für die ein so genanntes Nichteinwanderungsvisum erforderlich ist:

  • Studium (mit Anrechnung von Studienleistungen)
  • Erwerbstätigkeit
  • Tätigkeit als ausländischer Presse-, Radio- oder Filmjournalist oder für sonstige Informationsmedien
  • Ständiger Wohnsitz in den Vereinigten Staaten
Umfangreiche und komplizierte Bestimmungen machen die USA-Einreise zur Farce. Manchmal kann es sinnvoll sein, sich dabei Unterstützung zu holen.
Umfangreiche und komplizierte Bestimmungen machen die USA-Einreise zur Farce. Manchmal kann es sinnvoll sein, sich dabei Unterstützung zu holen.

Das fehlerfreie Ausfüllen des Online-Antrags kann unter Umständen ein Problem darstellen. Vielleicht existiert eine Rechtschreibschwäche, vielleicht ist der Computer gerade kaputt, vielleicht fühlt man sich im Umgang mit ausländischen Behörden nicht sicher. Was auch immer der Grund sein mag: Darüber hinaus gibt es auch Agenturen, die auf ESTA spezialisiert sind. Sie können zum Beispiel immer dann sehr hilfreich sein, wenn eine Reise sehr plötzlich angetreten werden muss. Das kann geschäftliche Gründe haben, das kann aber auch mit Krankheit und Tod von nahestehenden Menschen zu tun haben. Wann immer nötig, wird eine Agentur wie zum Beispiel e-visums.de buchstäblich binnen einer Viertelstunde die ESTA-Genehmigung einholen. Dieser Service wird rund um die Uhr angeboten, auch an Sonn- und Feiertagen.

Was tun, wenn die ESTA-Genehmigung nicht erteilt wird?

Es kommt äußerst selten vor, aber es ist möglich, dass die ESTA-Genehmigung nicht erteilt wird. Das bedeutet nicht, dass die Reise in die USA unbedingt ins Wasser fallen muss. Es bedeutet aber, dass der betroffene Reisende dann ein Visum zu beantragen hat. Das dauert natürlich länger und ist auch mit höheren Kosten verbunden. Der Antrag für das Visum kann über die Internetseite www.travel.state.gov erfolgen. Lautet die Antwort dann „Genehmigung wird bearbeitet“, dann ist Eigeninitiative gefragt. Der Status des Antrags muss dann regelmäßig abgefragt werden, bis es – hoffentlich – zur tatsächlichen Genehmigung kommt. Der Antragsteller wird NICHT automatisch über die Genehmigung informiert.