Great-Smoky-Mountains-Nationalpark in den Appalachen der USA

Etwa 10.000 dokumentierte und bis zu 90.000 noch nicht dokumentierte Tier- und Pflanzenarten, majestätische Wasserfälle, urzeitliche Gesteinsformationen und atemberaubende Sonnenuntergänge. Der Great-Smoky-Mountains-Nationalpark ist der meistbesuchte Nationalpark der Vereinigten Staaten. Und das kommt nicht von ungefähr.

Inhaltsverzeichnis
„Shalonage“ – Ort des blauen Nebels | Mit den weißen Siedlern kam die Holzindustrie | Erste Pläne für die Errichtung eines Nationalparks | Eindrucksvolle Gesteinsformationen und eine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt | Der Great-Smoky-Mountains-Nationalpark für Touristen | Allgemeine Hinweise zum Aufenthalt im Great-Smoky-Mountains Nationalpark

Denn der in den Appalachen auf dem Gebiet der Bundesstaaten Tennessee und North Carolina gelegene Park beherbergt das größte Urwaldgebiet im Osten der USA und einen der ältesten Waldbestände der Welt, die den Park besonders im Herbst, wenn sich die Blätter bunt verfärben, zu einem atemberaubenden Ausflugsziel machen.

Um die zehn Millionen Besucher besichtigen den Nationalpark pro Jahr und an einem Wochenendtag im Herbst können es schon einmal 60.000 Menschen sein, die sich gleichzeitig dort aufhalten. Zum Vergleich: Der Grand Canyon kann gerade einmal ein wenig mehr als die Hälfte dessen verbuchen. Die Besucher sind jedoch meist auf den größeren Straßen unterwegs. Abseits der Hauptwege und auf den Wanderwegen hat man auch im Sommer durchaus Möglichkeit, die einzigartige Atmosphäre im nach dem Gebirgszug Great Smoky Mountains benannten Park in aller Ruhe zu genießen.

Höchster Punkt des 2.114,2 km2 großen Parks, in dem unter anderem die Außenaufnahmen für den bekannten Spielfilm „Davy Crockett, König der Trapper“ entstanden, ist der Clingmans Dome (2025 m), gefolgt vom 2018 Meter hohen Mount Guyot. Die Grenze zwischen North Carolina und Tennessee verläuft durch die Mittellinie des Nationalparks.

„Shalonage“ – Ort des blauen Nebels

Der Wald, der den Great-Smoky-Mountains-Nationalpark bedeckt, gehört zu den ältesten Wäldern der Erde.
Der Wald, der den Great-Smoky-Mountains-Nationalpark bedeckt, gehört zu den ältesten Wäldern der Erde.

Bevor die europäischen Siedler das Gebiet des heutigen Nationalparks erreichten, war dieser die Heimat der Cherokee-Indianer, die der Landschaft – wegen des dort häufig auftretenden Nebels – den Namen „Shalonage“ gaben, was so viel wie Ort des blauen Nebels bedeutet.

Ein Name, der bereits einen Hinweis auf das Klima im Great-Smoky-Mountains-Nationalpark gibt. Denn dort herrscht eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit und es gibt mehr Niederschläge als irgendwo sonst in den USA mit Ausnahme des pazifischen Nordwestens und Teilen von Alaska und Hawaii. Während das Klima im Tiefland als feucht und subtropisch beschrieben werden kann, erwartet den Besucher an den Erhebungen ein meist kühles, feuchtes, kontinentales Klima, wie man es eher an Orten weiter im Norden erwarten würde. Es ist daher ratsam, sich bei einem Besuch im Nationalpark auf alle Wettereventualitäten einzustellen.

Die ursprünglichen Bewohner der Gegend wurden im Zuge des von Präsident Andrew Jackson im Jahr 1830 unterschriebenen „Indian Removal Act“ in andere Bundesgebiete zwangsumgesiedelt. Einzig der abtrünnige Krieger Tsali verblieb mit einigen Cherokees im Gebiet des heutigen Nationalparks. Die Nachfahren dieser Gruppe leben heute im Indianerreservat Qualla im Süden des Parks.

Landkarte

Mit den weißen Siedlern kam die Holzindustrie

Wer Bilder des Great-Smoky-Mountains-Nationalparks sieht, sieht ziemlich sicher Bäume. Denn 95 Prozent des Parks sind bewaldet. Fast 36 Prozent davon sind Schätzungen des Parkservice zufolge alter Wachstumswald mit vielen Bäumen, die bereits aus der Zeit vor der Besiedlung der Europäer stammen. Es handelt sich dabei um einen der größten Blöcke laubwerfenden, gemäßigten, alten Wachstumswaldes in Nordamerika.

Der große Baumbestand wäre dem heutigen Nationalpark jedoch beinahe zum Verhängnis geworden. Denn die weißen Siedler verstanden es schnell, eine blühende Holzindustrie aufzubauen, woran die Eisenbahnlinie „Little River Railroad“ einen wesentlichen Anteil hatte.

Doch der Reichtum und Wohlstand der Menschen hatte einen hohen Preis. Mit dem immensen Kahlschlag der Wälder ging auch die natürliche Schönheit des Gebiets zugrunde, das man ab 1909 auch als Touristenziel zu nutzen versuchte, als in Elkmont das „Wonderland Hotel“ und der „Appalachian Club“ eröffnet wurden. Es wurde dringend nötig, Lösungen zu finden.

Erste Pläne für die Errichtung eines Nationalparks

Der Great-Smoky-Mountains-Nationalpark ist der meistbesuchte Nationalpark der Vereinigten Staaten.
Der Great-Smoky-Mountains-Nationalpark ist der meistbesuchte Nationalpark der Vereinigten Staaten.

Die Idee, einen Nationalpark zu errichten, wurde Anfang der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts erstmals von Mitgliedern des Appalachian Clubs aufgebracht. Es war vor allem der Geschäftsmann Colonel David C. Chapman aus Knoxville, der als Leiter der Great Smoky Mountains Park Commission, diese Pläne weiter vorantrieb. Pläne, die vom National Park Service und vom Kongress unterstützt wurden. Der Great-Smoky-Mountains-Nationalpark ist der erste Park, dessen Land und andere Kosten teilweise mit Bundesmitteln bezahlt wurden. Viele historische Gebäude aus dieser Zeit können noch heute im Park besichtigt werden.

Offiziell eröffnet wurde der Park am 15. Juni 1934 und 1940 von Präsident Franklin D. Roosevelt offiziell eingeweiht. Wege, Feuerwachtürme und andere Infrastrukturverbesserungen entstanden während der Weltwirtschaftskrise durch das Civilian Conservation Corps, die Works Progress Administration und andere staatliche Organisationen.

Der Great-Smoky-Mountains-Nationalpark ist seit 1976 Internationales Biosphärenreservat, seit 1983 Weltnaturerbe und zählt seit 1988 zum Southern Appalachian Biosphere Reserve.

Eindrucksvolle Gesteinsformationen und eine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt

Im Great-Smoky-Mountains-Nationalpark leben rund 1800 Schwarzbären.
Im Great-Smoky-Mountains-Nationalpark leben rund 1800 Schwarzbären.

Die Great Smoky Mountains sind eines der ältesten Gebirge der Welt. Die meisten Felsen im Park stammen aus spät präkambrischer Zeit, wobei präkambrischer Gneis und Schiefer vor über einer Milliarde Jahren aus Meeressedimenten und Eruptivgestein des Urmeers entstanden. In maximaler Ausdehnung reichten die Gletscher bis an die Grenzen des Parks, wodurch hier heute eine Nahtstelle zwischen südlicher und nördlicher Flora zu beobachten ist. Dazu kommen die starken Höhenschwankungen im Nationalpark, die zur Folge haben, dass man dort den Großteil der im Osten der USA vorkommenden Pflanzen finden kann.

In Zahlen sind das fünf verschiedene Waldarten, mehr als 130 unterschiedliche Baumarten, rund 1400 blühende und über 4000 nicht blühende Pflanzenarten. Während in hohen Lagen über 1500 Meter Fichten- und Tannenwald vorherrscht, findet man in den mittleren Lagen zumeist Nordischen Laubwald, Kiefer- und Eichenwald sowie entlang der Flüsse Streifen mit Hamlocktannen. In den tiefliegenden Tälern herrscht der dichte Laubwald mit Linde, Ahorn, Rosskastanie und Birke vor. Feuchtgebiete gibt es im Great-Smoky-Mountains-Nationalpark nur wenige. Sie machen unter einem Prozent der Gesamtfläche des Parks aus.

Nicht minder eindrucksvoll ist die Tierwelt. Im Park leben mehr als sechzig unterschiedliche Säugetierarten, darunter Weißwedelhirsche, Murmeltiere, Streifenhörnchen, Grauhörnchen, Elche, Waschbären, Luchse, zwei Fuchsarten, viele Fledermausarten und der vom Aussterben bedrohte Rotwolf. Dazu kommen rund 1800 Schwarzbären. Sie sind das Symboltier des Gebirgszuges und anders als viele ihrer Artgenossen in anderen Gegenden verhältnismäßig klein und richtig schwarz gefärbt. Außerhalb des Parks findet man auch braune bis hin zu zimtfarbene Schwarzbären.

Dazu kommen rund 240 Vogelarten, 59 Fischarten, unzählige Insekten und ungefähr 80 Reptilien- und Amphibienarten, darunter allein mehr als 30 verschiedene Salamander, was dem Nationalpark den Beinamen „Salamander-Hauptstadt der Welt“ einbrachte.

Der Great-Smoky-Mountains-Nationalpark für Touristen

Great-Smoky-Mountains-Nationalpark verfügt über majestätische Wasserfälle.
Great-Smoky-Mountains-Nationalpark verfügt über majestätische Wasserfälle.

Der Nationalpark ist eine der wichtigsten Touristenattraktionen in der Region und bietet neben seiner einzigartigen Landschaft mit ihren sehenswerten Wasserfällen für all diejenigen etwas, die sich gerne in der Natur aufhalten. Aussichtspunkte können mit dem Auto, mit dem Rad, auf dem Pferd oder auch zu Fuß erreicht werden. Dazu kommen einige historische Stätten und Gebäude, die einen Besuch lohnen. An klaren Tagen den wohl besten mit dem Auto erreichbaren Ausblick und Zugang zu vielen Wanderwegen und Aussichtspunkten bietet der über den US Highway 411 (Newfound Gap Road) erreichbare Aussichtspunkt Newfound Gap.

Auf Schusters Rappen durch den Nationalpark

Der Great Smoky Mountains National Park ist ein Paradies für Wanderfreunde. 1370 Kilometer Wanderweg und unbefestigte Straßen führen durch das beliebte Touristenziel, darunter rund 113 Kilometer des bekannten Fernwanderweges Appalachian Trail auf seiner Route von Maine nach Georgia.

Am beliebtesten ist der Alum Cave Trail auf dem Weg zum Mount Le Conte, dem höchsten Berg östlich des Mississippi. Vorbei an vielen malerischen Aussichtspunkten und einzigartigen Naturdenkmälern, wie der dreißig Meter hohen überhängenden Gesteinsklippe Alum Cave Bluffs und Arch Rock geht es hinauf. Und wer möchte, kann in der LeConte-Lodge nahe des Gipfels die Nacht verbringen. Die LeConte-Lodge ist die einzige Einrichtung ihrer Art im gesamten Park und nur zu Fuß erreichbar. Der ebenfalls sehr beliebte Weg zu den Chimney Tops ist seit 2016 (Stand Januar 2019) aufgrund Waldbrandschäden leider für Besucher gesperrt.

Damit Ihre Wanderutensilien komplett sind, haben wir eine praktische Checkliste für Tagestouren in den USA erstellt: Checkliste für den Wander-Urlaub in den USA.

Wer es gerne weniger beschwerlich hat, aber dennoch eine malerische Aussicht genießen möchte, für den eignen sich die kurzen, gepflasterten Trails zu den majestätischen Laurel Falls oder zum Aussichtspunkt Clingmans Dome. Letzterer führt den Wanderer bergauf zu einer großen Aussichtsplattform, die an klaren Tagen eine fantastische Sicht auf die Berge von North Carolina, Georgia und Tennessee erlaubt.

Achtung: Es ist verboten, Höhlen und Minenschächte zu betreten

Campen und Zelten im Nationalpark

Entlang des Appalachian Trails gibt es einige Schutzhütten.
Entlang des Appalachian Trails gibt es einige Schutzhütten.

Campen ist im Nationalpark nur auf ausgewiesenen Campingplätzen und für maximal drei Nächte erlaubt. Eine Reservierung und das Einholen einer Genehmigung an den Ranger-Stationen oder auf der Park-Website ist zwingend notwendig.

Zusätzlich stehen vor allem entlang des Appalachian Trails verschiedene „Shelters“ (Schutzhütten) zur Verfügung. Hier ist ein Aufenthalt nur für maximal eine Nacht möglich und auch hier muss der Aufenthalt im Vorfeld reserviert und vom Park genehmigt werden.

Beides ist bis zu 30 Tage im Voraus möglich. Die Gebühren liegen zwischen $4 und $20 pro Person. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Reservierung finden Sie hier.

Damit es nicht dazu kommt, dass sie Wesentliches vergessen, haben wir auch an eine Checkliste für die Camper unter Ihnen gedacht: Checkliste für den Camping-Urlaub in den USA.

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen im Great-Smoky-Mountains-Nationalpark

Hotels, Apartments und Ferienwohnungen im Great-Smoky-Mountains-Nationalpark finden Sie auf www.booking.com.

Den Great-Smoky-Mountains-Nationalpark auf dem Rad erkunden

Der Great-Smoky-Mountains-Nationalpark wurde am 15. Juni 1934 eingerichtet und gehört heute zum Weltnaturerbe.
Der Great-Smoky-Mountains-Nationalpark wurde am 15. Juni 1934 eingerichtet und gehört heute zum Weltnaturerbe.

Wer den Nationalpark per Rad erkunden möchte, kann sich in Cades Cove ein Fahrrad leihen. Zu beachten ist, dass Radfahren auf allen Wanderwegen untersagt und nur auf den Straßen, die für den Fahrzeugverkehr geöffnet sind, erlaubt ist. Da dies bei dem gerade im Sommer recht hohen Fahrzeugaufkommen meist nicht sonderlich angenehm ist, lohnt es sich von Anfang Mai bis September einen Mittwoch- oder Samstagmorgen auf der Cades Cove Loop Road für den Besuch zu wählen, da zu dieser Zeit die Straße für den Autoverkehr gesperrt ist. Erlaubt ist das Radfahren darüber hinaus auf dem Gatlinburg Trail, dem Oconaluftee River Trail und dem Lower Deep Creek Trail.

Angeln im Nationalpark

Die Gewässer des Nationalparks sind vor allem für ihre Bach-, Regenbogen- und Braunforellen bekannt und bei Anglern sehr beliebt. Viele gehen dort dem Fliegenfischen nach. Zu beachten ist, dass weder Köderfischen noch die Verwendung von Drillingen erlaubt ist. Es ist sehr zu empfehlen, sich vor dem Angeln an ein Besucherzentrum oder eine Ranger Station zu wenden. Auch Wassersport ist im Park zum Beispiel am schönen großen Stausee Fontana Lake möglich. Dort finden Sie mit dem Fontana Dam auch die höchste Staumauer östlich der Rocky Mountains.

Hoch zu Ross durch den Nationalpark

Sie möchten den Great-Smoky-Mountains-Nationalpark auf dem Pferd erkunden? Kein Problem!
Sie möchten den Great-Smoky-Mountains-Nationalpark auf dem Pferd erkunden? Kein Problem!

Wer möchte, kann zwischen Mitte März und Ende November von Caves Cove, Smokemont, Smoky Mountain und Sugarlands aus auch mehr oder weniger ausgedehnte Reittouren unternehmen. Zudem sind „Hayrides“, Kutschen- und Planwagenfahrten ab Cades Cove bzw. Smokemont möglich. Das Reiten ist nur auf ausgewiesenen Reitwegen erlaubt. Es stehen im Park fünf Campingplätze bereit, auf denen der Aufenthalt mit Pferd zulässig ist.

Wildtiere im Nationalpark beobachten

Einer der besten Orte, um Wildtiere im Great-Smoky-Mountains-Nationalpark zu beobachten, ist das breite, von Bergen umgebene grüne Tal Cades Cove. Auch im Cataloochee Valley kann man besonders am frühen Morgen oder späten Abend häufig den Blick auf Schwarzbären und viele andere im Park lebende Tiere erhaschen. Das Füttern von Bären und anderen Wildtieren ist verboten!

Historische Stätten im Great-Smoky-Mountains-Nationalpark

Im Park verteilt sind über neunzig historische Gebäude zu finden. Einige davon wie das Mountain Farm Museum, die Gebäude in Cades Cove und die Mingus Mill am Oconaluftee sind auch barrierefrei zugänglich. Die meisten Gebäude befinden sich in Cades Cove, Cataloochee, Oconaluftee (Freilichtmuseum) und entlang des Roaring Fork Motor Nature Trails. Sehr sehenswert sind auch die alten Friedhöfe, wie zum Beispiel der Cable Cementery in Cades Cove.

Allgemeine Hinweise zum Aufenthalt im Great-Smoky-Mountains Nationalpark

  • Die wichtigsten Besucherzentren sind das Sugarlands Visitors‘ Center nahe des Parkeingangs von Gatlinburg und das Oconaluftee Visitor Center nahe Cherokee. Weitere Besucherzentren sind das Cades Cove Visitor Center und die Clingmans Dome Visitor Contact Station (nur von April bis Oktober geöffnet)
  • Die Anreise ist über Knoxville oder Asheville über die Interstate 40 möglich. Ein fantastisches Panorama bietet der 750 Kilometer lange Blue Ridge Parkway, der den Shenandoah-Nationalpark mit dem Great-Smoky-Mountains-Nationalpark verbindet.
  • Für die Planung Ihres Ausflugs lohnt es sich, vorab den Smokies Trip Planner herunterzuladen.
  • Hunde sind auf Campingplätzen, in Picknickbereichen und an Straßen erlaubt. Es herrscht jedoch Leinenpflicht (max. 1,8 m Länge). Auf den Wegen mit Ausnahme des Gatlinburg Trails und des Oconaluftee Trails sind keine Tiere erlaubt.
  • Essen und Getränke können an verschiedenen Stellen im Park gekauft werden. Zudem stehen teilweise Getränkeautomaten zur Verfügung. Eine begrenzte Auswahl an Lebensmitteln ist im Cades Cove Campground Store erhältlich.

Adresse und Öffnungszeiten

  • Great Smoky Mountains National Park,
  • 107 Park Headquarters Road,
  • Gattlinburg, TN 37738

Der Nationalpark ist das ganze Jahr über geöffnet. Jedoch sind einige Einrichtungen und Campingplätze im Winter geschlossen. Der Eintritt in den Nationalpark ist kostenlos.